Wir müssen über Sexismus reden

Geehrte LeserInnen!

Vor einiger Zeit schrieb ich hier über meine Erfahrungen mit Antisemitismus. Nun muss ich hier über Sexismus schreiben, denn es ist etwas passiert, das mich nachhaltig verstört hat.

Kürzlich musste ich Conditioner und andere Hygieneprodukte kaufen. Als ich im Laden vor dem Gestell war und ein Produkt in mein Körbchen packte, gesellte sich ein Mann zu mir, denn ich erstens vorher noch nie gesehen habe und der zweitens eine Alkoholfahne hatte, die man aus mindestens zwei Metern Entfernung roch. Da ich ihn bewusst zu ignorieren versuchte, weil ich mir von niemandem sagen lasse, wie ich meine Haare zu pflegen habe und erst nicht von jemandem, der eine so offensichtliche Alkoholfahne hat, reagierte ich nicht darauf, als er mir sagte, dass wer so schöne Haare hätte wie ich, das alles nicht brauchen würde (wir standen vor dem Regal mit den Haarpflegeprodukten).

Die Tatsache, das ich stumm blieb, liess ihn wohl denken, dass ich der deutschen Sprache nicht mächtig sei, und führte dazu, dass er mich anschrie und dabei sagte: «Hallo, ich rede mit dir, du Scheiss-Asylantin, du Scheiss-Schlampe» (Dies sagte er im Zürcher Dialekt). Da er praktisch Schaum vor dem Mund hatte und so reagierte, hatte ich Angst, dass er gewalttätig werden würde und nahm deshalb meine Beine in die Hand, um Land zu gewinnen.

Dieses Ereignis hat dazu geführt, dass ich nun hier ein paar Zeilen dieser Mentalität und meinen bisherigen Erfahrungen damit widme. Mir ist bewusst, dass ich verglichen mit anderen Frauen weltweit in einer privilegierten Position bin, denn ich musste nie eine Burka oder dergleichen tragen, aber wenn man alles konstant mit dem Schlimmst möglichen vergleicht, ist echter Fortschritt nicht möglich, und deshalb berichte ich nun davon.

Etwas, das mir regelmässig passiert, weil ich nebenberuflich als Autorin und Bloggerin der schreibenden Zunft angehöre, ist, dass Männer mir gerne attestieren, dass ich keine Ahnung hätte von den Dingen, über die ich so schreibe, wie Osteuropa, den Kaukasus und den Nahen und Mittleren Osten. Wenn ich mich dann offfenbare und offenlege, dass ich Russisch in Wort und Schrift beherrsche, Georgisch spreche und als Kind unteranderem in Tbilisi und Moskau gelebt habe, reagieren die gleichen Männer, die mir vorher meine Expertiese bei diesen Themen abgesprochen haben, weil jemand aus «dem Westen» sowieso keine Ahnung hätte, in dem sie mich beschuldigen meine Karriere in der schreibenden Zunft durch sexuelle Gefälligkeiten erarbeitet zu haben. Es passiert mir regelmässig, dass mir irgendwelche Männer bei «Facebook» und «Twitter» schreiben und danach fragen, mit welcher Art von sexuellen Gefälligkeiten meine Wenigkeit es geschafft hätte, in den «Ruhrbaronen» und anderen Medien publiziert zu werden.

Traurigerweise wird mich auch attestiert, dass ich nur deshalb für jüdische Medien schreiben dürfe, weil ich Jüdin sei, obwohl viele Nicht-Judien regelmässig für jüdische Medien schreiben. Und ja, es ist sexistisch anzunehmen, dass eine junge Frau mit Wurzeln in Osteuropa nur deshalb publiziert wird, weil sie sich, salopp gesagt, prostituiert. Es ist übrigens nicht nur sexistisch, es ist absolut respektlos mir gegenüber.

Und nein, ich bin nicht zum rumopfern hier. Ich bin hier, weil ich will, dass dies in Zukunft aufhört, denn ich bin bei weitem nicht die Einzige, der sowas passiert. Deshalb schreibe ich darüber und deshalb müssen wir über Sexismus reden.

Sofern Ihnen die Schreibe auf meinem Blog gefällt, empfehle ich Ihnen diesen Blog auf «Steady» zu unterstützen. Und sollte Ihnen mein Blog nicht gefallen, empfehle ich Ihnen auch, den Blog auf «Steady» zu unterstützen, eventuell werden Sie mich so schneller los, weil ich dann auf eine kleine Datsche am Schwarzen Meer ziehen kann. Der Link dafür ist unten angefügt:

https://steadyhq.com/de/pinkkoshernostra

 

2 Gedanken zu „Wir müssen über Sexismus reden“

    1. Sehr geehrter Herr Busch, es geht im Text nicht nur um den Mann, der mit mit ums verrecken reden wollte. Sondern auch um die Männer, die mir attestieren mich für meine Karriere innerhalb der schreibenden Zunft zu prostituieren.

Hinterlasse einen Kommentar...