Keine gute Nachbarschaft

Geehrte Leserinnen und Leser!

Ich möchte im vornherein um Entschuldigung bitten, falls ich in diesem Text wie eine kaputte Schallplatte klinge, aber im Osten nichts Neues, denn der selbsternannte Zar und KGB-Zwerg bedroht immer noch osteuropäische Staaten, die westlich gesinnt sind. Jetzt wird darüber ausführlich diskutiert wegen der Drohkulisse, die Putin an der ukrainisch-belarusischen und ukrainisch-russischen Grenze aufgebaut hat und er mit dem Gedanken spielt, eine offene Invasion der Ukraine zu wagen, was dazu führen könnte, dass uns solche Szenen drohen, wie es sie jetzt an der belarusisch-polnischen respektive belarusisch-baltischen Grenze gegeben hat, auch an der Grenze zwischen Ungarn und der Ukraine und Rumänien und der Ukraine geben könnte. Glücklicherweise ist das unwahrscheinlich, weil die Ukraine heute besser dasteht als 2014, was internationale Unterstützung angeht, dank «lethal aid» aus zivilisierten Staaten und von zivilisierten Regierungen.

Aber die jetzige Situation wäre zu verhindern zu gewesen, hätte man die Herrschaften im Kreml mit ihrem imperialistischen Fiebertraum eines grossrussischen Reiches schon 2008 in die Schranken gewiesen und Russland ins Nirwana sanktioniert. Denn, wie unter anderem der alles andere als rechtslastige «Guardian» aus London und andere Medien berichtet haben, wurde Russland letztes Jahr vom Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte wegen des Augustkriegs, sprich des illegalen Überfalls auf Georgien und der anschliessenden Okkupation verurteilt. Ich werde den Artikel des «Guardian» unten verlinken. Der Gerichtsentscheid des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte beweist, dass Russland in Georgien Kriegsverbrechen und Menschenrechtsverletzungen wie zum Beispiel ethnische Säuberungen begangen hat. Eine Tatsache, die man nicht schönreden kann.

Tatsache ist auch, dass zu lange, sprich die letzten 20 Jahre, der Fokus darauf gelegt wurde einen Regimechange in Russland herbeizuführen, in der naiven Hoffnung, dass wer immer nach Putin kommt, ein besserer Mensch als der KGB-Zwerg ist, und das ist meiner Meinung nach falsch. Denn man sollte endlich aufhören, Putin als das Problem und stattdessen als Symptom des Problems zu sehen. Des Weiteren sollte die Sicherheit von Staaten wie der Ukraine und Georgien nicht davon abhängen, wer im Kreml schalten und walten kann, wie es ihm, oder in sehr ferner Zukunft, ihr beliebt. Die Ukraine und Georgien sind eigenständige Staaten, im Gegensatz zu Russland, funktionierende Demokratien mit freien und fairen Wahlen, die ihr Schicksal selbst entscheiden dürfen und Moskau und andere Staaten mit einer Geschichte als Kolonialherrren, haben da nicht zu bestimmen.

Das wiederum heisst, dass man endlich Tacheles mit Russland reden muss und anfangen sollte, die Herrschaften im Kreml, wie zum Beispiel den russischen Verteidigungsminister, Sergey Schoigu, effektiv zu sanktionieren. Die bisherige Strategie bestehend, auch hier klinge ich wie eine kaputte Schallplatte, aus dem nichtsnutzigen «kritischen Dialog» und dem ebenso nutzlosen «Wandel durch Annäherung» werden sowohl von der herrschenden Klasse in Russland wie auch vom einfachen Mann auf der Strasse in Twer, Tomsk und in einem Dorf in der Taiga als Zeichen der Schwäche verstanden. Denn in Russland legt man keinen Wert auf eine gute Nachbarschaft mit den Nachbarstaaten, stattdessen will man die Region durch Einschüchterung und nackte Gewalt dominieren. Das einzusehen und dementsprechend darauf sein Handeln einzustellen, ist etwas, das ich hoffe, dass es nunmehr in zivilisierten Staaten geschieht. Denn darauf zu hoffen, dass ein Regimechange in Russland alles zum Besseren wendet, hat genau dazu geführt, dass die jetzige Situation so eskalieren konnte und das dem so ist, hat mein Text hier eindeutig bewiesen.

https://www.theguardian.com/world/2021/jan/21/russia-human-rights-violation-georgia-war-echr-ruling

Sofern Ihnen die Schreibe auf meinem Blog gefällt, empfehle ich Ihnen diesen Blog auf «Steady» zu unterstützen. Und sollte Ihnen mein Blog nicht gefallen, empfehle ich Ihnen auch, den Blog auf «Steady» zu unterstützen, eventuell werden Sie mich so schneller los, weil ich dann auf eine kleine Datsche am Schwarzen Meer ziehen kann. Der Link dafür ist unten angefügt:

https://steadyhq.com/de/pinkkoshernostra/about

2 Gedanken zu „Keine gute Nachbarschaft“

  1. Liest man die westlichen „Leitmedien“ hat man das Gefühl, dass ein Krieg mit allen Mitteln herbeigeredet wird. Titel des „Cash“-Newsletters beispielsweise heute: „Wie die Aktienkurse reagieren, wenn der Krieg ausbricht.“ Diplomatie liest sich anders

    Und es besteht der Verdacht, dass ein uneiniges, um nicht zu schreiben: zerstrittenes Europa, ohne gemeinsame Werte und Zukunft, und das belastete Verhältnis USA-Europa einen äusseren Feind gesucht und gefunden haben. So, wie gescheiterte Politik es immer gemacht hat.

    Nur, wie soll das funktionieren mit einer wie immer naiven und hilflosen Bundesrepublik, einem Frankreich im Wahlkampf und einem restlichen Europa, dass sich von den beiden schadlos zu halten versucht? Einer eingerosteten NATO, die vor allem mit sich selbst beschäftigt ist?

    Da mag man von Putin halten, was man will. Dieses Problem scheint ein hausgemachtes zu sein.

Hinterlasse einen Kommentar...