Gescheiterte Imperien des Ostens und Verantwortung

Geehrte Leserinnen und Leser!

Es ist mal wieder Zeit für einen Quickie von meiner Wenigkeit, inspiriert von der Tatsache, dass ich nach „Freiheit ist keine Metapher“ wieder etwas beim Querverlag veröffentlichen konnte, nämlich einen kleinen Text in „Siebter Oktober Dreiundzwanzig“.

In meinem heutigen Quickie geht es aber darum, wie gescheiterte Imperien des Ostens, sprich Russland, China und der Iran, die sich selber „Achse des Widerstands“ nennen, aber wie ihre Vorgänger Imperialismus und Expansionismus exportieren, und einer der Gründe, warum dem so ist, trotz der Tatsache, dass wir alle im 21. Jahrhundert leben und westlich-gesinnte Staaten sich den Leichen in ihrem Keller stellen, wie zum Beispiel Kanada mit dem, was den indigenen Kindern in den katholischen Schulen angetan wurde.

Im Gegensatz dazu, entschuldigen sowohl Iranerinnen und Iraner, Russinnen und Russen und Wohlgesinnte aus dem Westen ihre eigene Barbarei, indem sie anderen die Schuld geben und sich den eigenen Leichen im Keller partout nicht stellen wollen. Diese Beobachtung von mir gilt sowohl für Regime-Anhänger wie auch für Oppositionelle!

Die russische Seite gibt nun den Mongolen die Schuld an der Situation in Russland, und das, obwohl die Mongolei heute eine Insel der Demokratie in einem Meer von autokratischen Regimen ist, währenddessen Iranerinnen und Iraner bis heute den Arabern die Schuld an ihrer Misere geben. Trotz der Tatsache, dass die Mehrheit der Araberinnen und Araber heute Sunni-Islam praktizieren, im Gegensatz zum Schia-Islam, der heute in Teheran praktiziert und propagiert wird.

Fakt ist nun mal auch, dass der Hauptgrund ist, warum der Islam in Persien, im heutigen Iran, Fuss fassen konnte, im Gegensatz zu Ländern wie Armenien und Georgien, dass Dynastien wie die Safawiden, Afschariden und Zands, den Islam benutzt haben, um das Perserreich wieder auferstehen zu lassen, nachdem Zoroastrismus komplett gescheitert ist.

Aber sowohl Russinnen und Russen wie auch Iranerinnen und Iraner sehen in Imperialismus per se nichts Schlechtes, wenn es denn ihrer Seite dient, und durch diese kognitive Dissonanz, durch diese Denke, war es Regimen sowohl wie dem von Putin und den Seinen, als auch dem Regime der Islamischen Republik von Teheran möglich, an die Macht zu kommen und an der Macht zu bleiben!

Summa summarum: Diese Weigerung, für  die eigenen Leichen im Keller, Verantwortung zu übernehmen und stattdessen anderen die Schuld an der eigenen Misere in die Schuhe zu schieben, ist einer der Hauptgründe, warum diese Misere überhaupt erst entstehen und weiter gedeihen konnte. Und solange sich diese Denke nicht ändern wird, wird auch die kollektive Misere, die in Ländern wie Russland und dem Iran Urstände feiern kann, und in andere Staaten exportiert wird, weiterhin existieren.

Sofern Ihnen die Schreibe auf meinem Blog gefällt, empfehle ich Ihnen, diesen Blog auf «Steady» zu unterstützen. Und sollte Ihnen mein Blog nicht gefallen, empfehle ich Ihnen auch, den Blog auf «Steady» zu unterstützen, eventuell werden Sie mich so schneller los, weil ich dann auf eine kleine Datsche am Schwarzen Meer ziehen kann. Der Link dafür ist unten angefügt:

PinkKosherNostra (steadyhq.com)

In eigener Sache/Klarstellung zur Situation in Georgien

Geehrte Leserinnen und Leser!

Wie Sie bestimmt wissen, so ist unsereiner georgischer Herkunft, und dieser Tage wird in Tbilisi, Batumi und Kutaissi gegen eine zunehmend autoritäre Regierung, die ein unpopuläres Gesetz, auf biegen und brechen, durchboxen will, protestiert. Und darum geht es im heutigen Quickie.

Deshalb, und weil Georgien ein kleines Land ist, das innerhalb der langen georgischen Geschichte entweder von den Persern oder Russen okkupiert worden ist, gibt es nun zahlreiche groteske Verschwörungstheorien in Bezug auf diese Proteste.

Dazu sage ich primär eines: Sie sind allesamt Unfug, weder sind die Protestierenden Satanistinnen und Satanisten, noch protestieren die Menschen in Tbilisi, Batumi und Kutaissi für einen Anschluss an den Iran.

Und was sogenannte „Farbenrevolutionen“ angeht, so werden diese so genannt, weil diese Revolutionen 2004 in der Ukraine, mit der „Orangen Revolution“, 2005 der „Tulpenrevolution“ in Kirgistan und 2004 der „Rosenrevolution“ in Georgien, schon stattgefunden haben und anno dazumal Georgien von dieser „Farbenrevolution“ mit der Abschaffung der Todesstrafe und der Stärkung der Pressefreiheit profitiert hat, und diese Errungenschaften im hier und heute wiederum die Zivilgesellschaft stärken, die es deshalb wagt seit Wochen zu protestieren.

Und die Proteste gibt es, und das sage ich hier nochmals, weil es nach der Rosenrevolution freie und faire Wahlen gab, bei denen die Partei, die nach der Rosenrevolution an die Macht kam, verlor, und dann eine Partei, die de facto der politische Arm eines zwielichtigen Oligarchen ist, an die Macht kam.

In den vergangen Jahren hat „Georgischer Traum“, so heisst die Partei des zwielichtigen Oligarchen, sich durchgefuchst und irgendwie hat es Georgien als Nation geschafft es zwanzig Jahre nach der Rosenrevolution zum EU-Beitrittskandidaten zu werden, und damit nicht nur den kollektiven Traum der heutigen Georgierinnen und Georgier war werden zu lassen, sondern auch den Vakhtang Gorgasali und Zurab Zhvania. Denn Zurab Zhvania sagte einst voller Stolz „Ich bin Georgier, und darum bin ich Europäer“.

Und diesen Traum lassen sich die Protestierenden in Tbilisi, Batumi und Kutaissi nicht von einem zwielichtigen Oligarchen nehmen, und somit hat „Georgischer Traum“ sein eigenes Ende eingeläutet, denn nicht nur hat die Präsidentin Georgiens, Salome Zurabishvili*, welche ironischerweise vor einigen Jahren mit den Stimmen von „Georgischer Traum“ zur Präsidentin gewählt worden ist, gegen das Gesetz ihr Veto eingelegt, die Opposition hat nun auch noch einen populären Kandidaten, um „Georgischer Traum“ bei den Wahlen im Herbst herauszufordern und die Proteste hören nicht auf! Wie man es nimmt, es wird nicht besser werden für den Oligarchen.

D.h. was auch immer „Georgischer Traum“ jetzt tun wird, man steckt in einer selbst kreierten Sackgasse, aus der man sich kaum retten kann, und darüber können keine grotesken Verschwörungstheorien hinwegtäuschen, egal von wem sie verbreitet werden.

*Wahrscheinlich dachte der Oligarch damals, dass Salome Zurabishvili, weil sie eine Frau ist und im Exil, in Paris, geboren worden ist, einfach herumgeschubst werden könne.

Sofern Ihnen die Schreibe auf meinem Blog gefällt, empfehle ich Ihnen, diesen Blog auf «Steady» zu unterstützen. Und sollte Ihnen mein Blog nicht gefallen, empfehle ich Ihnen auch, den Blog auf «Steady» zu unterstützen, eventuell werden Sie mich so schneller los, weil ich dann auf eine kleine Datsche am Schwarzen Meer ziehen kann. Der Link dafür ist unten angefügt:

PinkKosherNostra (steadyhq.com)