Bekenntnisse eines Vatanforoosh: Verantwortung zu übernehmen in Zeiten der Pandemie

Geehrte Leserinnen und Leser!

Der Iran, das Land, welches nach Ansicht verschiedener Experten nach China das Land ist, das am stärksten von der COVID-Pandemie betroffen ist, befindet sich mitten in der vierten Welle und Linderung ist nicht in Sicht. Dies liegt nicht nur, aber auch, am unmenschlichen Regime der Statthalterschaft der Gelehrten, welches mit eiserner Faust über den Iran herrscht, es liegt unteranderem auch an der Verantwortungslosigkeit der iranischen Bevölkerung. Denn die vierte Welle, die den Iran jetzt im Würgegriff hat, wurde durch die fahrlässige Reisetätigkeit während des iranischen Neujahrs Nowrooz ausgelöst.

Nowrooz und andere pre-islamische Feste und Gebräuche werden vom Regime im besten Fall mit Argwohn beobachtet, und jene, die zu Nowrooz, um den 21. März herum, in der Gegend rumgefahren sind und Familienangehörige besucht haben, sind demzufolge eher nicht Regimefanatiker, sondern Durchschnittsiraner, die, ums wortwörtliche Verrecken, keine Verantwortung übernehmen wollen und stattdessen allen Ratschlägen von Gesundheitsexperten und ausländischen Medien zum Trotz, so tun, als gäbe es die Pandemie nicht. Oder so, als ob das Regime alles im Griff hätte, und man keine Angst um sein Leben haben müsste, wenn man in der islamischen Republik Iran erkranken würde, denn das Gesundheitssystem steht ja nicht kurz vor dem Kollaps. Geflissentlich werden offensichtliche Fakten ignoriert und stattdessen wird die Verantwortung für die Katastrophe an andere delegiert, ja auch an das Regime, aber auch an Fremde und Irans Nachbarn in der Region.

Unteranderem wurde mir allen Ernstes von Iranern gesagt, dass Georgien seine Vakzine, die es durch das Covax-Programm der Vereinten Nationen bekommen hat, dem Iran schenken soll, damit den Iranerinnen und Iranern ein möglichst normales neues Jahr 1400 ermöglicht werden kann. Ausserdem hätte die Regierung Georgiens die Vakzine sowieso vom iranischen Volk gestohlen, weil Georgien nach Ansicht vieler Iraner eine Nation von Dieben ist, oder wie man im Iran so schön sagt «Jede/r Gorji* ist ein Dosti**».

Meiner Meinung nach ist es nicht leicht, mit einer solchen Mentalität einen Regimechange herbeizuführen und eine Gesellschaft von Citoyens zu haben anstelle einer Gesellschaft, die, sollte es zu einem Regimechange kommen, bei den kleinsten Schwierigkeiten andere, sprich Minderheiten innerhalb des Irans und regionale Nachbarn dafür verantwortlich macht.

So fern Sie meinem Blog schon eine Weile lesen, werden Sie bestimmt wissen, dass mich diese iranisch-persische Attitüde alles andere als überrascht. Aber es ist meiner Ansicht nach genau diese Attitüde, die dem so wichtigen Regimechange im Weg steht. Dies zeigt sich auch darin, dass die anti-klerikale Opposition trotz vier Jahren von Donald Trump als US-Präsident keinen Schritt weiter ist, und Teile dieser Opposition sich lieber dem gross-iranischen Grössenwahn hingeben und andere, mehrheitlich ethnische und religiöse Minderheiten innerhalb des Iran und regionale Nachbarn, für die eigene Misere verantwortlich machen.

Darum wäre es meiner bescheidenen Meinung nach endlich an der Zeit, wenn man im Iran die Verantwortung für das eigene Handeln, die eigenen Fehler und die historischen Leichen im Keller übernimmt, anstatt mit dem Finger auf andere zu zeigen und diese für seine Unbill verantwortlich zu machen, denn das Verhalten weiter Teile der iranischen Bevölkerung während des iranischen Neujahrsfests war, meiner Ansicht nach, geradezu exemplarisch und wahrlich kein Ruhmesblatt für den Iran. Damit der Iran eine demokratische Zukunft und die iranische Bevölkerung ein Leben in Würde hat.

*Georgier/Georgierin, Persisch hat kein grammatikalisches Geschlecht.

**Dieb/Diebin, Persisch hat kein grammatikalisches Geschlecht.

Sofern Ihnen die Schreibe auf meinem Blog gefällt, empfehle ich Ihnen diesen Blog auf «Steady» zu unterstützen. Und sollte Ihnen mein Blog nicht gefallen, empfehle ich Ihnen auch, den Blog auf «Steady» zu unterstützen, eventuell werden Sie mich so schneller los, weil ich dann auf eine kleine Datsche am Schwarzen Meer ziehen kann. Der Link dafür ist unten angefügt:

https://steadyhq.com/de/pinkkoshernostra/about

 

Land ohne Gewissen! (Eine Russlandkritik)

Geehrte Leserinnen und Leser!

Heute schreibe ich über ein Land mit einer langen Kolonialgeschichte, das für den Tod solch illustrer Männer wie Imre Nagy, Hafizullah Amin und Zviad Gamsakhurdia verantwortlich ist, und dessen Führung nun offensichtlich versucht, die Friedensnobelpreisträgerin Aung San Suu Kyi zu meucheln, indem es die Militärjunta in Burma unterstützt.

Natürlich spreche ich von Russland, das Land neben der sogenannten Volksrepublik China, welches die Militärjunta in Burma unterstützt und dem Regime der Generäle dort in den letzten Jahren Waffen im Wert von über 800 Millionen US-Dollar lieferte. Auch ideologisch und bei der UN unterstützen die Herrschaften im Kreml die Junta in Burma.

Die Sehnsucht nach autoritären Regimen und die Verachtung von Menschenleben und Menschenrechten seitens Russlands überrascht mich persönlich nicht im Geringsten, denn nicht nur hat Russland durch Proxys Menschen wie Imre Nagy und Zviad Gamsakhurdia meucheln lassen, Russland hat auch, als der Rechtsnachfolger des Russischen Reiches und der Sowjetunion, eine lange und blutige Kolonialgeschichte, unter anderem im Kaukasus, in Zentralasien und im Baltikum, und war auch in den letzten 15 Jahren kein Friedensbringer. Ganz im Gegenteil! Stattdessen ist Russland zur Plage seiner Nachbarn geworden und kann diese, einem gestörten Stalker gleich, nicht in Ruhe lassen und okkupiert, illegal wohlgemerkt, die Territorien von zwei seiner Nachbarstaaten, nämlich von Georgien und der Ukraine.

Das alles kann Russland tun, wie es ihm beliebt, weil man Russland aufgrund seines Arsenals von ABC-Waffen im Grossen und Ganzen in Ruhe lässt und die üblichen Verdächtigen, die vermeintlichen Menschenrechtsaktivisten, sich lieber an westlich orientierten Staaten oder gleich an Amerika ihr Mütchen kühlen. Russland hingegen lässt man, bis auf ein paar Ausnahmen, leider gewähren, und das hat dazu geführt, dass Russland zu einem Land ohne Gewissen verkommen ist, in dem weder das Leben von russischen Bürgern noch von Fremden etwas wert ist.