Mein Senf zu den Wahlen in Russland 2021

Geehrte Leserinnen und Leser!

Im Osten nichts Neues! Wie zu erwarten, hat Putins Partei die Wahlen in Russland gewonnen und nun kann ich kaum mehr meinen beissenden Zynismus verkneifen, denn wie ich schon oft hier geschrieben habe, so plant der KGB-Zwerg Putin, sofern ihn bis dato das Zeitliche nicht segnet, bis 2036 und damit länger als Stalin über Russland zu herrschen. Ich habe im Grunde genommen aufgegeben, auf eine Demokratie in Russland zu meinen Lebzeiten zu hoffen, und es wäre mir persönlich egal, wer oder was im Kreml schaltet und waltet, wie es beliebt, wenn diese Kleinigkeit namens «Aussenpolitik» nicht wäre.

Sprich, wenn es nicht durch Okkupation durch Kreml-Proxy 1.5 Millionen Binnenflüchtlinge in der Ukraine beziehungsweise 300 000 Binnenflüchtlinge in Georgien geben würde. Sonst wäre es mir effektiv egal, wenn Russinnen und Russen zu den Architekten ihrer ureigenen Hölle werden würden. Denn es ist nunmal so, dass selbst ohne Putin das Elektorat in Russland solche Gestalten wie Sergey Lavrow, auch von der ER, oder die Kommunisten oder die LDPR, die nur dem Namen nach liberal und demokratisch ist, wählen würden. Dafür spricht, dass tatsächlich halbwegs liberale Parteien, wie «Yabloko» es so oder so kaum schaffen, über die 10%-Hürde zu kommen, während die Massen, wenn sie denn Protestwählen, eben Kommunisten oder der LDPR ihre Stimme geben.

Und daran kann auch das sogenannte «Smart-Voting» von Alexey Nawalny und den seinen nichts ändern, im Gegenteil! Da halbwegs liberale Parteien beim russischen Elektorat chancenlos sind, empfiehlt der FBK, das ist die NGO von Nawalny, die Wahl von Kommunisten und Personen wie Vladimir Schirinowski, den Sie gerne Googlen dürfen, und ja, alles was über ihn geschrieben steht, ist wahr, leider.

Es ist genau diese Mentalität innerhalb der russischen Bevölkerung, die eine Herrscherklasse produziert, die nicht nur für Russland selbst zur Gefahr wird, weil die dringenden, tagesaktuellen Probleme wie ausufernde Korruption, verschiedene Naturkatastrophen und die demographische Krise nicht gelöst werden. Stattdessen, wenn es Unzufriedenheit innerhalb der Bürgerinnen und Bürger gibt, angetrieben von einem geradezu tollwütigen Chauvinismus, werden Nachbarstaaten Russlands wie eben Georgien und die Ukraine angegriffen. Solange aber solch eine Mentalität in der Bevölkerung Russlands wächst und gedeiht, wie Unkraut, ist meiner Meinung nach, kein Fortschritt möglich und darum sollte man versuchen, die Nachbarstaaten Russlands und deren Demokratisierung und West-Anbindung zu stärken. Denn meiner Ansicht nach ist bei Russland, jetzt im Augenblick, Hopfen und Malz verloren.

Das haben diese Wahlen und das generelle Versagen von liberalen Parteien beim russischen Wahlvolk klar gezeigt, da hilft kein Schönreden und schon gar kein Dialog mehr. Denn wie ich schon früher geschrieben habe, werden der sogenannte «kritische Dialog» und der «Wandel durch Annäherung» von den Herrschaften im Kreml als Schwäche demokratischer Staaten ausgelegt und schamlos ausgenutzt. Stattdessen verstehen Putin, Lavrow und andere nur eine Sprache, und das ist nicht Russisch, sondern die der harten Hand, sprich effektive Sanktionen und nicht das Wunschdenken und die Anbiederung an autoritäre Ideologien, die bisher die Aussenpolitik zu Russland diktiert haben.

Denn, wie auch schon oft gesagt: Selbst, wenn besagte Sanktionen nicht zu einer Demokratisierung Russlands führen werden, so würden sie doch dafür sorgen, dass die imperialistischen Abenteuer der Herrschaften im Kreml nicht straflos bleiben. Dies wiederum, würde dafür sorgen, dass Russland wenigstens seine Nachbarn in Frieden lässt und wenigstens das will ich zu Lebzeiten noch erleben.

Sofern Ihnen die Schreibe auf meinem Blog gefällt, empfehle ich Ihnen diesen Blog auf «Steady» zu unterstützen. Und sollte Ihnen mein Blog nicht gefallen, empfehle ich Ihnen auch, den Blog auf «Steady» zu unterstützen, eventuell werden Sie mich so schneller los, weil ich dann auf eine kleine Datsche am Schwarzen Meer ziehen kann. Der Link dafür ist unten angefügt:

https://steadyhq.com/de/pinkkoshernostra/about

 

Eine unvergleichliche Ironie des Schicksals!

Geehrte Leserinnen und Leser!

Es ist immer mal wieder interessant, wie einem plötzlich etwas in den Schoss fällt, wenn man seit Tagen an einer Schreibblockade leidet und mit einer Sinnkrise in Bezug auf den Blog zu kämpfen hat. Denn aus heiterem Himmel hat man doch wieder einen Geistesblitz, wie den folgenden Quickie hier:

Der Anwalt des berühmt-berüchtigten Alexey Nawalny musste von Russland nach Georgien fliehen, denn die russischen Behörden haben de facto seine Arbeit als Menschenrechtsverteidiger behindert, was für mich eine unvergleichliche Ironie des Schicksals ist, denn der Mandant dieses Mannes hat uns Georgierinnen und Georgier als „Schädlinge“ beschimpft und während des Russisch-Georgischen Krieges im Jahr 2008 gefordert Tbilissi mit Marschflugkörpern dem Erdboden gleichzumachen.

Nun muss Nawalnys ureigener Anwalt in das von ihm so verhasste Land fliehen, das gewagt hat, Putin und russischen Chauvinismus herauszufordern. Man möge mir deshalb meinen beissenden Sarkasmus verzeihen, dass ich mich über jene lustig machen werde, die mein kleines Heimatland verachten und es gar zu vernichten wünschen, aber wenn es für sie selber schwierig wird, genau dorthin oder in Staaten wie die Ukraine fliehen, weil diese Staaten näher liegen und es dort einfacher ist, um Asyl zu bitten, als zum Beispiel in der Europäischen Union oder in den Vereinigten Staaten. Es ist nunmal der Gipfel der Heuchelei, wenn jene, die all jenen, die nicht slawisch und christlich-orthodox sind, Tod und Teufel an den Hals wünschen und dieser Hass gegen alles nicht rein Russische, am Ende doch Staaten mit christlich-orthodoxer Mehrheitsbevölkerung wie eben die Ukraine und Georgien trifft deren Territorien von russischen Proxys okkupiert sind und diese Okkupation zu 1.5 Millionen Binnenflüchtlingen in der Ukraine, beziehungsweise 300 000 Binnenflüchtlinge in Georgien geführt hat.

Trotzdem stehen heute beide Staaten besser da als zum Beispiel der Libanon oder, was die Menschenrechtslage angeht, sogar besser als Russland, wie man an der Tatsache sieht, dass jene, die diese Staaten verachten, nunmehr in besagte Staaten fliehen. Trotzdem werden gerade Staaten wie Georgien oder die Ukraine von Kreml-Propagandisten regelmässig in den Dreck gezogen, und unsereins fragt sich dann, wann auch diese Charaktere fliehen werden müssen und wohin es diese Leute dann verschlagen wird, wenn auch das Wirken derer, die heute russischen Chauvinismus verteidigen, nicht mehr gut genug ist für die Herrschaften im Kreml. Werden diese Damen und Herren dann auch nach Georgien und in die Ukraine flüchten? Fragen über Fragen, die ich in diesem Quickie noch nicht beantworten kann.

Sofern Ihnen die Schreibe auf meinem Blog gefällt, empfehle ich Ihnen diesen Blog auf «Steady» zu unterstützen. Und sollte Ihnen mein Blog nicht gefallen, empfehle ich Ihnen auch, den Blog auf «Steady» zu unterstützen, eventuell werden Sie mich so schneller los, weil ich dann auf eine kleine Datsche am Schwarzen Meer ziehen kann. Der Link dafür ist unten angefügt:

https://steadyhq.com/de/pinkkoshernostra/about