Naftali Bennet und die Israelkritiker

Liebe Leserinnen und Leser!

Wie meistens gilt: Der König ist tot, es lebe der König. Nur dass dieses Mal Bibi wirklich verloren hat und der neue König höchstwahrscheinlich Naftali Bennet heissen wird, da allem Anschein nach Yair Lapid und Naftali Bennet sich den Posten des Premierministers teilen werden, um Benjamin Netanyahu von Macht und Würden effektiv zu verbannen.

Was wird das bei der bizarren Spezies der «Israelkritiker» auslösen, dass das wichtigste Amt im Judenstaat Israel nun von einem Mann ausgeübt wird, der auch im Alltag Kippa trägt und in einer Siedlung ausserhalb der «Grünen Linie» lebt? Zuallererst wird dieser Menschenschlag, der sich der konstanten Schwarzmalerei des Juden unter den Staaten hingibt, feiern, dass «King Bibi» fürs Erste besiegt ist, dann kommt für die «Israelkritiker» das böse Erwachen:

Denn die Tatsache, dass es so viele Wahlen, Pattsituationen und diese bunt zusammengewürfelte Koalition brauchte, um Benjamin Netanyahu loszuwerden, zeigt etwas davon auf, neben dem offensichtlichen «Balagan», sprich Chaos, das sich israelische Gesellschaft nennt: In Israel herrscht ein Grundkonsens, was Sicherheitspolitik angeht. Nämlich: Das iranische Regime ist gefährlich und darf nie in den Besitz von Atomwaffen gelangen, darin sind sich Bennet, Lapid und Bibi und die meisten Israelis einig. Auch ist man sich in Israel einig, dass es nur dann zu einer Zwei-Staaten-Lösung kommt, wenn die Palästinensische Autonomiebehörde der Gewalt abschwört und Terrorgruppen wie der Islamische Jihad, die Hamas und die PLFP entwaffnet werden und Israel die Kontrolle über den Golan und das Jordantal behält. Das alles sind Meinungen, die in Israel zum Mainstream gehören, ob es nun den «Israelkritikern» gefällt oder nicht.

Das wiederum bedeutet, dass wir uns auch in Zukunft auf die ungefragte und oft ignorante «Israelkritik» einstellen müssen, der es offensichtlich egal ist, dass aufgrund Russlands Proxykrieg alleine in der Ukraine über 13 000 Menschen getötet wurden und es täglich mehr werden, aber die sich am Judenstaat Israel ihr Mütchen kühlen wollen. Zum Beispiel kann ich mir gut vorstellen, dass nun «Israelkritiker» in ihrer masslosen Arroganz und Ignoranz behaupten werden, dass es nur deshalb keinen Frieden im Nahen Osten geben würde, weil der jetzige Premierminister in einer Siedlung ausserhalb der «Grünen Linie» lebt oder offensichtlich ein orthodoxer Jude ist. Was auch immer es sein wird, es wird wie immer den Terror von Hamas, Islamischem Jihad und anderen Proxies des Regimes von Teheran zur Seite schieben. Auch wird der Antisemitismus, der sich in den letzten Wochen auf den Strassen Hamburgs, Londons und New Yorks wie ein Gewitter entladen hat, zu «Israelkritik» relativiert werden.

Währenddessen wird Israel, im Gegensatz zu seinen Nachbarn wie zum Beispiel der Libanon, weiterhin blühen und gedeihen, ob nun mit oder ohne «Bibi HaMelekh» (dt. König Bibi). Es ein Zeichen von Israels Stärke und Resilienz, dass es eben nicht auf einen Mann, eine Person an der Spitze ankommt, sondern Israel trotz allem «Balagan» ein funktionierender Rechtsstaat, eine Demokratie und kein Apartheid- und Pariastaat ist. Dagegen sind die berühmten «Drei Nein von Khartum» Geschichte und immer mehr Staaten im Nahen- und Mittleren Osten normalisieren ihre Beziehungen zu Israel, auch aufgrund der Bedrohung durch das Regime in Teheran.

Zu guter Letzt, was das Duo Naftali Bennet und Yair Lapid angeht: Wenn die israelischen Bürgerinnen und Bürger dieses Duo satthaben, dann wird es eben nicht wiedergewählt werden. Denn eines ist sicher, neben dem «Balagan» in der israelischen Gesellschaft: Dass Israel schon jetzt mehr demokratische Wahlen hatte als alle Nachbarstaaten in der Region zusammengenommen.

Sofern Ihnen die Schreibe auf meinem Blog gefällt, empfehle ich Ihnen diesen Blog auf «Steady» zu unterstützen. Und sollte Ihnen mein Blog nicht gefallen, empfehle ich Ihnen auch, den Blog auf «Steady» zu unterstützen, eventuell werden Sie mich so schneller los, weil ich dann auf eine kleine Datsche am Schwarzen Meer ziehen kann. Der Link dafür ist unten angefügt:

https://steadyhq.com/de/pinkkoshernostra/about

Mein Senf zur Farce der Präsidentschaftswahlen im Iran!

Geehrte Leserinnen und Leser!

Eines vorneweg: Der Sieger der Präsidentschaftswahlen vom 18.Juni 2021 steht schon heute fest, denn es handelt sich dabei um den «Blutrichter» Ebrahim Raisi. Ebrahim Raisi hat diesen interessanten Beinamen erhalten aufgrund seiner Mitwirkung an den Massenmorden an linken Aktivisten im Jahr 1988. Er hat also damals schon gezeigt, dass er für das Regime der Islamischen Republik bereit ist, alle Skrupel über Bord zu werfen und wortwörtlich über Leichen zu gehen. Dies macht Ebrahim Raisi geradezu zu einem perfekten Nachfolger von Ali Khameini, und nur darum geht es:

Ali Khameini selber ist nunmehr über 80 Jahre alt und will seine Nachfolge und das Weiterbestehen des Regimes sicherstellen, darum will er seinen Nachfolger, eben Raisi, in einer Machtposition wissen, damit dieser schnell, nach Khameinis Ableben, bestätigt und zum neuesten obersten «Religionsführer» ernannt werden kann. Diese ganze Farce um Kandidaten wie den vermeintlichen «Reformisten» Tajzadeh, dessen Frau angeblich freiwillig Kopftuch trägt, von der es aber keine Bilder gibt, oder den gestörten Holocaustleugner Mahmud Achmadinejad, der als neuer Hoffnungsträger des Proletariats gefeiert wird, ist nichts anderes als eine bizarre und zugleich tragische Groteske, die ihresgleichen sucht.

Übrigens: Die Tatsache, dass ein gestörter Holocaustleugner wie Achmadinejad, immer noch solch eine grosse Anhängerschaft im Iran selber hat, oppositionelle Medien wie «Iran International» in London gehen von 29 Millionen aus, sprich gut 40% der iranischen Bevölkerung, primär männlichen Anhängern aus der Unterschicht, ist meiner Ansicht nach, als Jüdin, besorgniserregend. Achmadinejad, dem sogar ehemalige Weggefährten attestieren, geisteskrank zu sein, unter anderem behauptet er, in Kontakt mit dem «verborgenen Imam» zu sein, einer Messias-Figur im schiitischen Islam, ist kein Populist. Er ist ein brandgefährlicher Mörder, der 2009 die Proteste, die sich gegen seine zweite Amtszeit richteten, mit eiserner Faust und der Hilfe der Basiji und Pasdaran/Revolutionsgarden blutig niederschlagen liess. Heute kritisiert er die Pasdaran/Revolutionsgarden und den obersten Religionsführer Ali Khameini nicht wegen ihrer Brutalität, sondern weil ihm von diesen Macht verwehrt wird. Macht, die, denkt der gestörte Mahmud, ihm quasi per Bestimmung zusteht. Und, ich sage es nochmal, in aller Deutlichkeit und als Jüdin, man leugnet nicht den Holocaust, um Aufmerksamkeit zu erregen. Das alles hat aber Achmadinejad getan. Heute stilisiert er sich zum Sprachrohr der Elenden und Entrechteten, um eben die traditionelle und ungebildete schiitische Bevölkerung für sich zu mobilisieren.

Aber all das kann nicht darüber hinwegtäuschen, dass, sofern es keinen Regimechange gibt, der nächste Präsident der Islamischen Republik Ebrahim Raisi heissen wird. Das hat nichts mit irgendwelchen Sanktionen zu tun, sondern mit der Tatsache, dass die sogenannte «Reformbewegung» sich über Jahre selber sabotiert hat und es nicht geschafft hat, echte Reformen im Iran voranzutreiben. Hinzu kommt, dass Khameini seine Nachfolger für die Zeit nach seinem Ableben positioniert. Alles andere ist nur die übliche Propaganda des Regimes, um vom eigenen Versagen abzulenken.

Denn obwohl das Regime, zumindest bei diesen Wahlen, auf die übliche Scharade aus «Guter Bulle»(Reformisten)/«Böser Bulle»(Hardliner) verzichten, bedeutet das nicht, dass die übrige Propaganda zurückgefahren wird. Ganz im Gegenteil: Die Anschuldigungen, dass Sanktionen gegenüber dem Regime oder das Misstrauen westlich-gesinnter Staaten gegenüber der Islamischen Republik und deren imperialistischer Aussenpolitik, schuld daran seien, dass das Regime nun auf Hardliner setzt, primär Revolutionsgardisten, ist genau solche Propaganda.

Aber auch diese Propaganda kann nicht darüber hinwegtäuschen, dass seit Ende letzten, Anfang dieses Jahres klar war, dass sich der altersschwache und zugleich bösartige Ali Khameini um seine Nachfolge sorgt und genau deshalb einen regimetreuen Nachfolger will. Und bei diesem Nachfolger handelt es um keinen geringeren als den «Blutrichter» Ebrahim Raisi. Währenddessen verschlingt die Islamische Revolution, Saturn gleich, ihre eigenen «Enkelkinder», denn nun versucht sogar Hassan Khomeini, der Enkel von Ruhollah Khomeini, das Regime zu kritisieren. Zu spät, meiner Meinung nach, denn das System der Islamischen Republik kann nicht reformiert werden. Das Einzige, das noch helfen kann, ist ein Regimechange, und der kommt erst, wenn die antiklerikale Opposition sich ihren Problemen stellt. Das aber ist ein anderes Thema für einen anderen Blog-Beitrag.

Sofern Ihnen die Schreibe auf meinem Blog gefällt, empfehle ich Ihnen diesen Blog auf «Steady» zu unterstützen. Und sollte Ihnen mein Blog nicht gefallen, empfehle ich Ihnen auch, den Blog auf «Steady» zu unterstützen, eventuell werden Sie mich so schneller los, weil ich dann auf eine kleine Datsche am Schwarzen Meer ziehen kann. Der Link dafür ist unten angefügt:

https://steadyhq.com/de/pinkkoshernostra/about