Billige Entschuldigungen

Liebe Ladies & Fellas

Immer wieder hört Unsereins nach solchen Anschlägen, solche Worte: „Das hat alles mit dem Islam nichts zu tun.“ Nicht nur das es komplett falsch ist, denn Attentäter, wie die von Paris, beziehen sich explizit auf den Koran & die Scharia. Es ist auch billig & pietätlos, denn so kann man sich von der Verantwortung für solche Taten drücken. Wenn die Anschläge nichts mit dem Islam zu tun haben, sondern einfach so vom Himmel fallen, müssen sich Islamverbände & Co nicht mehr um Extremismus, Antisemitismus & Co kümmern, sondern seelenruhig so weiter wursteln, wie bisher. Wohin das geführt hat, sieht man ja.

Deshalb schlage ich vor: Jeder der diesen Unsinn weiter verzappfen will, soll bei der nächsten Geiselnahme in einem koscheren Supermarkt, einem Saitre-Magazin oder ähnlichem, an den Ort des Geschehens reisen, auf eigene Kosten, versteht sich & mit den Islamisten einen religiösen Dissput führen. Bei diesem religiösen Dissput sollen sie den Geiselnehmern, Terroristen, diesem ganzen Abschaum die Augen öffnen, damit sie selber sehen, das ihre Taten falsch & „haram“ sind. Wer das nicht kann, weil die Terroristen sich explizit auf den Koran & die Scharia beziehen, der soll aufhören mit solch billigen Entschuldigungen. Es nützt mir & anderen Leuten nichts, den es löst das Problem nicht. Und es nützt den Opfern solcher Anschläge noch weniger, sondern klingt eher wie Hohn & Spott.  Es sollte also in Zukunft unterlassen werden.

Was Europa jetzt von Israel lernen kann und soll

Liebe Ladies & Fellas

Es sind schwere Stunden für die Angehörigen der Terroropfer in Frankreich, für alle französischen Bürger & für Europa. Solche Stunden sind auch Israelis, leider, nicht unbekannt. Doch in Israel werden sie, zum Glück, immer seltener & in Europa, leider, häufiger. Was bedeutet, das Israel Sicherheitskonzept aufgeht. Dies sollte dazu führen, das wir uns ein paar Dinge bei Israel abgucken.

  1. Zur eigenen Ideologie stehen. Israel wurde & wird  immer wieder für sein Bestehen & für den Zionismus kritisiert. Na und??? So lange eine Ideologie sich zu der Würde aller Menschen, der Gewaltentrennung & dem Schutz von Minderheiten bekennt, ist diese Ideologie akzeptabel. Frankreich wird jetzt, von sehr linker & muslimischer Seite für seinen Laizismus kritisiert. Der Laizismus ist aber nicht neu in Frankreich, sondern zeigte sich bisher als vereinbar mit dem Katholizismus der Mehrheit & dem Judentum, dem Buddhismus & dem Atheismus der Minderheiten. Wenn Links-Alternative & gewisse Muslime damit ein Problem haben, können sie gerne auswandern. Auch die Reisefreiheit ist eine Grundfreiheit.
  2. Schwerer Strafen für Straftaten im Zusammenhang mit Terrororganisationen. In Israel ist üblich, das Terroristen, auch beim ersten Mal, die Höchststrafe kriegen, wenn sie ein Verbrechen im Namen einer Terrororganisation begehen, dies gilt für Islamiten, Links-Extreme & Rechts-Extreme. Selbst wenn lange Gefängnisstrafen keine Nachahmungstäter von ihrem Wahnsinn abhalten, so sorgen lange Gefängnisstrafen zumindest dafür, dass der Haupttäter lange von der Ziviligesellschaft fern gehalten wird & so keine Schandtaten begehen kann. Israel wendet, offiziell, die Todesstrafe nicht an, so erübrigt sich meiner Meinung nach, eine Diskussion darüber.
  3. Gegen Hassprediger gezielter vorgehen. Es scheint, das sich die Terroristen, die bei „Charlie Hebdo“ das Blutbad angerichtet haben, wie Mehdi Nemmouch, im Gefängnis radikalisiert haben. Dies bedeutet, man sollte eine besonders Augenmerk darauf richten, wer in unseren Gefängnisen predigen darf & weshalb.  Auch ausserhalb von Gefängnisen ist es wichtig Leute wie Abu Hamza al-Masri konstant überprüft & ständig bewacht werden.
    http://de.wikipedia.org/wiki/Abu_Hamza_al-Masri
    Das gleiche giltet natürlich für ihre Unterstützer.
  4. In gute militärische & polizeiliche Spezialinheiten investieren, die Geiseln tatsächlich aus den Händen von Terroristen befreien können. So werden auch demütigende & gefährliche „Deals“ mit Geiselnehmern weniger. Denn jedes Mal wenn man auf Forderungen von Geiselnehmern eingeht, macht man sich verwundbarer & Geiselnahmen attraktiver. Natürlich gibt es auch Situationen von man auf die Forderungen von Geiselnehmern eingehen muss, aber die sind selten. Meistens lohnt sich eine Geiselbefreiung mehr.