Eine unvergleichliche Ironie des Schicksals!

Geehrte Leserinnen und Leser!

Es ist immer mal wieder interessant, wie einem plötzlich etwas in den Schoss fällt, wenn man seit Tagen an einer Schreibblockade leidet und mit einer Sinnkrise in Bezug auf den Blog zu kämpfen hat. Denn aus heiterem Himmel hat man doch wieder einen Geistesblitz, wie den folgenden Quickie hier:

Der Anwalt des berühmt-berüchtigten Alexey Nawalny musste von Russland nach Georgien fliehen, denn die russischen Behörden haben de facto seine Arbeit als Menschenrechtsverteidiger behindert, was für mich eine unvergleichliche Ironie des Schicksals ist, denn der Mandant dieses Mannes hat uns Georgierinnen und Georgier als „Schädlinge“ beschimpft und während des Russisch-Georgischen Krieges im Jahr 2008 gefordert Tbilissi mit Marschflugkörpern dem Erdboden gleichzumachen.

Nun muss Nawalnys ureigener Anwalt in das von ihm so verhasste Land fliehen, das gewagt hat, Putin und russischen Chauvinismus herauszufordern. Man möge mir deshalb meinen beissenden Sarkasmus verzeihen, dass ich mich über jene lustig machen werde, die mein kleines Heimatland verachten und es gar zu vernichten wünschen, aber wenn es für sie selber schwierig wird, genau dorthin oder in Staaten wie die Ukraine fliehen, weil diese Staaten näher liegen und es dort einfacher ist, um Asyl zu bitten, als zum Beispiel in der Europäischen Union oder in den Vereinigten Staaten. Es ist nunmal der Gipfel der Heuchelei, wenn jene, die all jenen, die nicht slawisch und christlich-orthodox sind, Tod und Teufel an den Hals wünschen und dieser Hass gegen alles nicht rein Russische, am Ende doch Staaten mit christlich-orthodoxer Mehrheitsbevölkerung wie eben die Ukraine und Georgien trifft deren Territorien von russischen Proxys okkupiert sind und diese Okkupation zu 1.5 Millionen Binnenflüchtlingen in der Ukraine, beziehungsweise 300 000 Binnenflüchtlinge in Georgien geführt hat.

Trotzdem stehen heute beide Staaten besser da als zum Beispiel der Libanon oder, was die Menschenrechtslage angeht, sogar besser als Russland, wie man an der Tatsache sieht, dass jene, die diese Staaten verachten, nunmehr in besagte Staaten fliehen. Trotzdem werden gerade Staaten wie Georgien oder die Ukraine von Kreml-Propagandisten regelmässig in den Dreck gezogen, und unsereins fragt sich dann, wann auch diese Charaktere fliehen werden müssen und wohin es diese Leute dann verschlagen wird, wenn auch das Wirken derer, die heute russischen Chauvinismus verteidigen, nicht mehr gut genug ist für die Herrschaften im Kreml. Werden diese Damen und Herren dann auch nach Georgien und in die Ukraine flüchten? Fragen über Fragen, die ich in diesem Quickie noch nicht beantworten kann.

Sofern Ihnen die Schreibe auf meinem Blog gefällt, empfehle ich Ihnen diesen Blog auf «Steady» zu unterstützen. Und sollte Ihnen mein Blog nicht gefallen, empfehle ich Ihnen auch, den Blog auf «Steady» zu unterstützen, eventuell werden Sie mich so schneller los, weil ich dann auf eine kleine Datsche am Schwarzen Meer ziehen kann. Der Link dafür ist unten angefügt:

https://steadyhq.com/de/pinkkoshernostra/about

 

Die Heuchelei der Nawalny-Anhängerschaft!

Geehrte Leserinnen und Leser!

Die Heuchelei der Anhänger des heiligen Alexey, die in ihm den Erlöser Russlands sehen, der Russland von solchen Untermenschen wie mir erlöst, wird immer deutlicher.

Denn während die Solidaritäts-Kampagne für den nationalistischen Anti-Korruptions-Aktivisten Nawalny auf Hochtouren läuft, wird die Tatsache ignoriert, dass Kreml-Proxys alleine diesen Januar(!) fünf georgische Staatsbürger entführt und inhaftiert haben. Die Namen dieser Männer, die beim Pilze sammeln und Tiere weiden entführt worden sind, lauten: Zaza Gakheladze, Gennady Bestaev, Lasha Hetereli, Irakli Bebuya und Ramaz Begeluri. Merken Sie sich bitte diese Namen! Denn die Namen dieser Männer wurden bisher, im Gegensatz zum Namen von Nawalny, ignoriert und für sie gibt es bisher nur aus Georgien selber und der georgischen Diaspora organisierte Solidaritätskampagnen.

Dieser Tage stellt sich mir darum diese Frage: Sind georgische Staatsbürger, die in ihrem Land entführt werden, das von russischen Proxys illegal okkupiert ist, weniger wert in den Augen von Menschenrechtsaktivisten als Alexey Nawalny? Wenn Sie nun sagen, dass dem nicht so ist, dann frage ich Sie, was Sie für Alexey Nawalny und was für die oben genannten Männer getan haben. Wenn Ihre Antwort lautet «nichts», dann zeigt sich mir damit die Heuchelei in Bezug auf den post-sowjetischen Raum und Russlands Einfluss darauf, denn wenn vermeintliche Menschenrechtsaktivisten sich lieber mit einem russischen Nationalisten befassen als mit entführten Georgiern, ist das für mich ein ungutes Zeichen.

Auch zeigt sich für mich das tiefsitzende antisemitische Ressentiment, das vielen vermeintlichen Menschenrechtsaktivisten innewohnt: Denn während von Russland unterstützte Kreml-Proxys georgische Staatsbürger entführen können, befassen sich Aktivisten mit den vermeintlichen Fehlern Israels. Man stelle sich nur vor, was passiert wäre, wenn Israel jordanische Schafhirten und Bauern entführt hätte: Der internationale Aufschrei wäre massiv gewesen. Aber da die entführten Menschen weder von Israel entführt noch russische Nationalisten sind, wird das Leid dieser Männer von der internationalen Gemeinschaft schlicht ignoriert. Darin offenbart sich für mich die Heuchelei der internationalen Gemeinschaft, insbesondere im Vergleich zur Solidarätskampagne für Alexey Nawalny.

Sofern Ihnen die Schreibe auf meinem Blog gefällt, empfehle ich Ihnen diesen Blog auf «Steady» zu unterstützen. Und sollte Ihnen mein Blog nicht gefallen, empfehle ich Ihnen auch, den Blog auf «Steady» zu unterstützen, eventuell werden Sie mich so schneller los, weil ich dann auf eine kleine Datsche am Schwarzen Meer ziehen kann. Der Link dafür ist unten angefügt:

https://steadyhq.com/de/pinkkoshernostra/about