Jan Böhmermann, die Nicht-Juden und ich

Liebe Nicht-Juden

Ihr mögt es ja nicht Goyim genannt zu werden, oder?

Wisst ihr, was mir auf den Geist geht? Wenn Nicht-Juden mich nach Feierabend vor dem Geschäft, in dem ich arbeite abpassen und mit mir eine Diskussion darüber haben wollen, ob Jan Böhmermann ein Antisemit ist, oder nicht. Wobei: Eine richtige Diskussion war das nicht, eher versuchte mich der Herr davon zu überzeugen, dass Jan Böhmermann, den wir übrigens beide, der Herr und ich, nicht persönlich kennen, kein Antisemit sein könnte. In einer Laustarke, die auch andere Passanten mitbekamen, redete der Herr auf mich ein, dass man andere Menschen nicht einfach so des Antisemitismus bezichtigen könnte, dass der Vorwurf des Antisemitismus ein schwerer sei und dass Böhmermann ein so netter Mensch sei, der könne doch kein Antisemit sein.

Ganz ehrlich: Weder habe ich Jan Böhmermann des Antisemitismus bezichtigt, noch kenne ich Jan Böhmermann oder Oliver Polack persönlich. Des Weiteren ist es mir persönlich egal, ob Jan Böhmermann Antisemit ist, oder nicht. Denn seien wir ehrlich: Die Geschichte hat gezeigt, dass sich Leute, wie zum Beispiel Louis Farrakhan, Jenny Tonge und weitere, oft antisemitisch betätigen konnten, oder sich sogar zum Antisemitismus bekennen konnten, ohne dass es ihren Karrieren geschadet hat. Deshalb bin ich wohl etwas resigniert und mir geht darum die Debatte um Jan Böhmermann an meinem jüdisch-georgischen Hinterteil vorbei.

Was mir hingegen absolut NICHT EGAL ist, wenn ein Kunde aus dem Geschäft, in dem ich arbeite, mich nach der Arbeit abpasst und mich ein gutes Stück weit «verfolgt», um mit mir eine absolut einseitige Diskussion zu führen, welche von anderen Passanten mitbekommen wird. Man sieht mir meine Jüdischkeit nicht an und ich hausiere mit meiner Jüdischkeit auch nicht in der Öffentlichkeit, deshalb will ich nicht, das andere, mir komplett unbekannte Menschen auf der Strasse erfahren das ich jüdisch bin. Ich wurde mehrmals, weil ich Jüdin bin, Opfer von physischer Gewalt und will nicht von irgendeinem Antisemiten wieder krankenhausreif geschlagen werden, nur weil dieser Antisemit mitbekommen hat, wie ein Kunde mich deshalb zutextet, weil ich Jüdin bin. Es ist gefährlich jüdisch zu sein in diesen Tagen, antisemitische Angriffe auf alles vermeintlich Jüdische steigen und das oben Beschriebene dreht mir echt den Magen um, ob der ganzen Unverschämtheit und Selbstgerechtigkeit des Kunden. Um bei der Wahrheit zu bleiben: Der einzige Grund, warum ich diesen Kunden nicht angeschrien habe, ist der, dass diese Person ein Stammkunde ist und ich meinen Job, den ich brauche, nicht verlieren will. Trotzdem bin ich jetzt noch geladen.

Was ist Antisemitismus?

RIAS, die Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus in Berlin und andere Organisationen haben ihre Berichte vorgelegt, besagte Berichte bestätigen, was wir Juden seit Langem befürchten: Antisemitismus nimmt immer mehr zu. Für viele Nicht-Juden bleibt aber Antisemitismus etwas Abstraktes und wird deshalb ignoriert, deshalb schildere ich hier, was ich als Jüdin, als Antisemitismus empfinde.

Nun, was ist Antisemitismus?

Antisemitismus ist, wenn grundseriöse Organisationen, wie die oben genannte RIAS ihre Berichte über den sich epidemisch ausbreitenden Antisemitismus vorstellen und schon raunen irgendwelche Nicht-Juden «Ja, aber Kritik an Israel muss möglich sein» und versuchen somit Antisemitismus zu relativieren. Als ob es noch um sogenannte Israelkritik gehen würde und nicht zum Beispiel darum, dass Menschen, die Kippot in der Öffentlichkeit tragen am helllichten Tage mit dem Gürtel gezüchtigt wurden.

Antisemitismus ist, wenn mich erwachsene, gebildete Menschen mit Universitätsdiplomen fragen, weshalb wir Juden noch Blut von nicht-jüdischen Kindern für Matzot verwenden, oder mir eine «jüdische Nase» attestieren wollen. Oder den Antisemitismus, welchen ich erlebt habe, versuchen zu relativieren, in dem sie mir eine Mitschuld darangeben. weil ich mich nicht für den Ausgang der Schlacht von Kerbala entschuldigt habe, oder weil besagte, gebildete Menschen, allen Ernstes meinen das Rippenbrüche und Sachbeschädigungen ein Zeichen von pubertäreren Jungs gewesen seien, die ihre Gefühle mir gegenüber nicht richtig formulieren konnten.

Antisemitismus ist, wenn Radikale sämtlicher Couleur uns Juden und/ oder etwas nur vermeintlich Jüdisches, als Fussabtreter benutzen wollen.

Antisemitismus ist, wenn mir Menschen allen Ernstes sagen, das Juden «die neuen Nazis seien», weil wir Juden, wahlweise, geschächtetes Fleisch essen, keine Veganer sind oder wegen dem Nahostkonflikt oder gar wegen 9/11. Darüber schrieb die mit dem syrischen Regime assoziierte Zeitung Al-Thawra, dass die Attentate auf das World Trade Center und das Pentagon ein Inside-Job der Amerikaner und Israelis gewesen sei und deshalb, angeblich, nur ein Jude im World Trade Center starb. Tatsächlich wurden bis zu 500 Juden, darunter ein Israeli, getötet damit waren fast 17% aller Opfer der Anschläge vom 11. September jüdisch. Trotz solcher harten Fakten, hielten 2008 43% der Ägypter, 31% der Jordanier und 19% der sogenannten Palästinenser Israel für die Urheber der Anschläge auf das World Trade Center und das Pentagon. Natürlich versucht man, bis heute, solchen Wahn zu rationalisieren, in dem man zum Beispiel behauptet, dass die Anschläge vom 11. September an einem Schabbat geschehen sind und angeblich deshalb keine oder kaum jüdische Opfer gegeben hat. Dies obwohl 9/11 ein Dienstag war und ein Schabbat, komme was wolle, immer an einem Freitagabend beginnt und am Samstagabend endet. Diese Tatsachen, die sich auch mit harten Fakten kaum, oder gar nicht bekämpfen lassen, führen dazu, dass ich, als Jüdin in der Diaspora, mich als Kämpferin auf verlorenem Posten fühle.

Aufgrund des Antisemitismus müssen in Deutschland seit 1972 Synagogen und andere jüdische Einrichtungen 24/7 von der Polizei bewacht werden. Kaum eine jüdische Einrichtung in West- und Mitteleuropa kommt noch ohne Panzerglas und dergleichen aus. In Europa müssen wir Juden wieder um unser Leben fürchten. Trotzdem ist die Mehrheitsgesellschaft Antisemitismus gegenüber, bestenfalls, gleichgültig. Dies, wiederum, führt dazu, dass Antisemitismus weiterwachsen und gedeihen kann. Das ist Antisemitismus im Europa des Jahres 2018.