Warum gibt es kein BDS gegen russische Okkupation?

Geehrte Leserinnen und Leser!

Warum gibt es kein BDS (Boykott, Divestment und Sanktionen) gegen die Regierung in Moskau und Kreml-Proxys wie die sogenannten «Volksrepubliken» im Donbass und Suchumi/Abchasien und die Zchinwali-Region/»Süd-Ossetien» und die Tatsache, dass Russland offiziell und oben drein illegal die Krim okkupiert und annektiert hat?

Warum kümmert es so wenige, dass es Russland war, das den ersten Krieg auf europäischem Boden im 21.Jahrhundert entfacht hat, als es im August 2008 Georgien angegriffen hat? Warum interessieren sich so viele europäische Kulturschaffende und vermeintliche Intellektuelle für die Situation der sogenannten Palästinenser, notabene die einzige arabische Sub-Ethnie, welcher diese Form der Aufmerksamkeit geschenkt wird und auch nur dann, wenn man Israel, den Juden unter den Staaten, irgendwie beschuldigen kann. Es gibt kaum europäische Kulturschaffende und Aktivisten, die sich mit der tragischen Situation der Krim-Tataren befassen. Warum auch? Man kann, wenn man sich mit diesen Menschen befasst, die Schuld an ihrer Situation kaum Benjamin Netanyahu oder Theodor Herzl in die Schuhe schieben.

So ist es, dass der Jude unter den Staaten zum Prügelknaben derer wird, die sich ob ihrer Selbstgerechtigkeit ergötzen, währenddessen die Herrschaften im Kreml, darunter der KGB-Zwerg, Vladimir Putin, schalten und walten können, wie es ihnen beliebt. Darunter fällt eben auch die Okkupation von Territorien von zwei souveränen Staaten, die in Europa liegen, nämlich Georgien und der Ukraine, quasi vor der Haustür derer, denen angeblich so viel an der Einhaltung von Menschenrechten liegt, aber auch nur dann, wenn man sogenannte Israelkritik praktizieren kann.

Es ist nun offensichtlich, warum es kein BDS oder ähnliche Aktionen im Umgang mit dem gescheiterten Imperium Russland gibt, das seine regionalen Nachbarn schikaniert und Territorien souveräner Staaten okkupiert. Russland ist nämlich Russland und kein Judenstaat. Aufgrund des weitverbreiteten antisemitischen Ressentiments gibt es natürlich kein BDS für Staaten wie Russland oder China oder die Islamische Republik Iran.

Sofern Ihnen die Schreibe auf meinem Blog gefällt, empfehle ich Ihnen diesen Blog auf «Steady» zu unterstützen. Und sollte Ihnen mein Blog nicht gefallen, empfehle ich Ihnen auch, den Blog auf «Steady» zu unterstützen, eventuell werden Sie mich so schneller los, weil ich dann auf eine kleine Datsche am Schwarzen Meer ziehen kann. Der Link dafür ist unten angefügt:

https://steadyhq.com/de/pinkkoshernostra

 

Die Covid-19-Pandemie und Holocaust-Relativierungen

Geehrte Leserinnen und Leser!

Der heutige Beitrag ist mal wieder ein Quickie von mir. In diesem Beitrag widme ich wieder mal dem Thema des Antisemitismus, denn in den letzten Wochen wurden wir alle vielfach Zeugen, wie verschiedene sogenannte «Querdenker» die Massnahmen gegen besagte Pandemie mit dem Holocaust, der Verfolgung durch die Nazis und Nazi-Kollaborateure und sich selber mit Personen wie Anne Frank und Sophie Scholl verglichen, und somit den Holocaust und Nazi-Terror an sich relativiert haben.

Das so ein Verhalten unter aller Kanone ist, muss ich Ihnen nicht erklären. Was offenbar hingegen der Erklärung bedarf, ist wohl die Tatsache, dass ich den Antisemitismus heute, der, auch aufgrund der Covid-19-Pandemie, wächst und gedeiht wie Unkraut, mit dem Antisemitismus/Antijudaismus im Mittelalter verglichen habe, als wir Juden, während der Zeit der Schwarzen Pest, beschuldigt wurden, die Brunnen vergiftet und so die Pest ausgelöst zu haben. Offensichtlich fühlen sich einige durch meinen Vergleich von damals und heute auf den Schlips getreten und darum wurde ich mit den sogenannten «Querdenkern» verglichen. O-Ton: Warum ich die Unverfrorenheit hätte, die jetzige Situation mit der Verfolgung meines Volkes im Mittelalter zu vergleichen. Notabene: Die Kritik kam von Nicht-Juden.

Darum werde ich jetzt erklären, warum ich die jetzige Zunahme von Antisemitismus in der Covid-19-Pandemie, bei der entweder Israel im Besonderen oder Juden im Allgemeinen für die Pandemie verantwortlich gemacht werden, mit den Pest-Pogromen des Mittelalters verglichen habe. Natürlich lässt sich die Situation von damals nicht eins zu eins mit dem Antisemitismus, den wir Juden heute zu erdulden haben, vergleichen, primär, weil wir Juden nun nach Israel fliehen können, sollte es zum antisemitischen GAU kommen. Aber die Mentalität, das tiefsitzende, antisemitische Ressentiment, ist dasselbe, damals wie heute.

Darum war mein Vergleich keine Holocaust-Relativierung, sondern eine Beschreibung der alles andere als erfreulichen Zustände. Zustände, die aufgrund eines tiefsitzenden antisemitischen Vorurteils und der Gleichgültigkeit gegenüber diesem von weiten Teilen der Mehrheitsgesellschaft möglich sind. Auch zeigt der Antisemitismus damit seinen primitiven und fortschrittsfeindlichen Charakter, der wie gesagt, durch das tiefsitzende, antisemitische Ressentiment und die Indifferenz von weiten Teilen der Mehrheitsgesellschaft ermöglicht wird.

Solange aber eine solche Mentalität da ist, so lange werden wir weiterhin von solch barbarischen Ideologien heimgesucht werden wie dem Antisemitismus, der schon im Mittelalter Urstände feiern konnte.

Ich weiss bis heute leider und offen gestanden nicht, wie man Antisemitismus adäquat bekämpfen kann, was ich aber weiss, ist, dass Antisemitismus als Einfallstor für andere irre, gefährliche und regressive Ideologien dienen kann. Darum ist es wichtig, dass wir Juden nicht alleine gelassen werden im Kampf gegen Antisemitismus, der schon bei solchen Dingen wie Holocaust-Relativierungen beginnt.

Dies sollte man sich in Erinnerung rufen, trotz der Pandemie und anderer Probleme, die uns derzeit auch heimsuchen. Schlicht und ergreifend deshalb, weil eine primitive, mittelalterliche Ideologie wie der Antisemitismus des 21.Jahrhunderts, des Jahrhunderts, indem der Mensch ein Smartphone hat und vor der Kolonialisierung des Mars steht, einfach unwürdig ist.

Sofern Ihnen die Schreibe auf meinem Blog gefällt, empfehle ich Ihnen diesen Blog auf «Steady» zu unterstützen. Und sollte Ihnen mein Blog nicht gefallen, empfehle ich Ihnen auch, den Blog auf «Steady» zu unterstützen, eventuell werden Sie mich so schneller los, weil ich dann auf eine kleine Datsche am Schwarzen Meer ziehen kann. Der Link dafür ist unten angefügt:

https://steadyhq.com/de/pinkkoshernostra