Bekenntnisse eines Vatanforoosh*: Versuchter Hausfriedensbruch ist nicht rührend.

Geehrte Leserinnen und Leser!

Zum Jahresabschluss müssen wir uns wieder mit dem Land der Arier, dem Iran, befassen. Denn trotz der Tatsache, dass die iranische Bevölkerung genug von der klerikal-faschistischen Mullahherrschaft hat, führt das nicht zu einer gestiegenen Toleranz, Verständnis und Rücksicht gegenüber Minderheiten, wie ein Vorfall in Espahan am 24. Dezember zeigte.

In Espahan, auch als Isfahan bekannt, versuchte ein Teil der Bevölkerung, am 24. Dezember in die armenische Vank Kathedrale einzudringen und dort Weihnachten zu feiern. Die feierwütigen Iranerinnen und Iraner standen aber wortwörtlich vor verschlossenen Türen, da Armenisch-Apostolische Christinnen und Christen wie andere östlich christliche Konfessionen Weihnachten nach dem julianischen Kalender am 6. Januar feiern.

Auf den ersten Blick mag das alles rührend erscheinen, auf den zweiten Blick offenbart sich eine unfassbare Arroganz und massives Anspruchsdenken gegenüber einer unterdrückten Minderheit, und ich erkläre Ihnen auch gleich, warum das so ist.

Zuerst stellen Sie sich mal vor, was passiert wäre, hätten Armenierinnen und Armenier tatsächlich am 24. Dezember Weihnachten gefeiert: Entweder Sie hätten diese Leute abweisen müssen, und man hätte Ihnen das übel genommen, oder noch schlimmer. Wenn die Armenierinnen und Armenier diese feierwütigen Iranerinnen und Iraner reingelassen hätten und es dann darum gegangen wäre, die Zeche zu bezahlen, so wären die Armenierinnen und Armenier am kürzeren Hebel gewesen, da die islamistische Führung des Landes Minderheiten am stärksten zur Kasse bittet. Sprich, die Herrscher in Teheran hätten gut und gerne die armenischen Christinnen und Christen auspeitschen lassen können und dann die Vank Kathedrale in eine Moschee verwandeln oder eine Koranschule, oder was auch immer.

So sieht man, dass diese feierwütigen Iranerinnen und Iraner mit ihrem Anspruchsdenken eine Minderheit gefährdet haben, die schon  aufgrund von persischem Chauvinismus und auf iranischem Boden genug gelitten hat. Die Vank Kathedrale ist dafür ein gutes Beispiel und kein Symbol der Toleranz, wie viele glauben. Denn die Vank Kathedrale wurde seinerzeit während der Herrschaft von Schah Abbas errichtet, mit geplünderten Reliquien aus Echmiadzin, dem Vatikan der armenisch-apostolischen Kirche. Dies wurde von Schah Abbas veranlasst, um den Armenierinnen und Armeniern die Hoffnung auf eine eigene Staatlichkeit zu nehmen und sie vollends in die persisch-schiitische Kultur Espahans zwangsumzusiedeln und zu assimilieren.

Wie man am Zwischenfall vom 24. Dezember sieht, so scheint sich die Mentalität innerhalb der iranischen Gesellschaft gegenüber Minderheiten und den Völkern des Kaukasus kaum geändert zu haben. Und die Iranerinnen und Iraner, die nun alles auf den Islam schieben wollen, denen empfehle ich, sich mit der Geschichte der Heiligen Shushanik zu befassen, einer armenischen Christin, die im sassanidischen Imperium ermordet wurde, weil sie sich weigerte zum Zoroastrianismus zu konvertieren. Ich werde den Wikipedia Eintrag zu ihrer Biographie, wie immer, unten verlinken.

Offengestanden überrascht mich als Georgierin dieses Anspruchsdenken von Iranerinnen und Iranern gegenüber Minderheiten und den Völkern des Kaukasus überhaupt nicht. So wurde ich unter anderem von Iranern aufgefordert, mich mit Benzin zu übergiessen und mich vor der Botschaft der Islamischen Republik Iran anzuzünden. Aber es ist gerade dieses Anspruchsdenken und dieser Chauvinismus, welche das Regime am Leben erhalten, wie das Scheitern der vergangenen Jahrzehnte im Kampf gegen das Regime zeigt.

Und wenn Sie denken, dass ich übertreibe: Stellen Sie sich ein Szenario vor, in dem ich versuchen würde, in einen geschlossenen Shintoschrein einzudringen, um dort Chanukka zu feiern. Das wäre auch unverschämt, oder? Demzufolge ist der versuchte Hausfriedensbruch der feierwütigen Iranerinnen und Iraner der Gipfel der Unverschämtheit, denn nicht nur begingen sie fast Hausfriedensbruch, sie gefährdeten dabei auch eine Minderheit.

Summa summarum: Der versuchte Hausfriedensbruch der feierwütigen Einwohnerinnen und Einwohner Espahans war alles andere als rührend, sondern unverschämt und hatte obendrein das Potenzial, eine gefährdete Minderheit in der Islamischen Republik noch mehr zu gefährden. Er verdeutlicht auch persischen Chauvinismus gegenüber Minderheiten, denn die Mehrheitsgesellschaft erwartet von besagten Minderheiten, ihre Feste nicht zu feiern, wie sie fallen, sondern wie es den persischen Herrschaften genehm ist. Dies sind keine guten Nachrichten, sondern weiterhin Wasser auf die Mühlen der Islamischen Republik.

* Vatanforoosh bedeutet auf Persisch «Landesverräter» und so nennen mich Iraner und Iranerinnen, weil ich als Georgierin nicht auf Georgiens Unabhängigkeit verzichten will, kein Farsi spreche, mich der persischen Kultur nicht zugehörig fühle und nicht bereit bin, für den Iran zu sterben. Den Iranern und Iranerinnen, die in mir deshalb eine Landesverräterin sehen, sei gesagt: «Dissent is the highest form of patriotism» (dt. Dissens ist die höchste Form des Patriotismus.)

Biographie der Heiligen Shushanik auf Englisch:

Shushanik – Wikipedia

Sofern Ihnen die Schreibe auf meinem Blog gefällt, empfehle ich Ihnen, diesen Blog auf «Steady» zu unterstützen. Und sollte Ihnen mein Blog nicht gefallen, empfehle ich Ihnen auch, den Blog auf «Steady» zu unterstützen, eventuell werden Sie mich so schneller los, weil ich dann auf eine kleine Datsche am Schwarzen Meer ziehen kann. Der Link dafür ist unten angefügt:

PinkKosherNostra (steadyhq.com)

Bekenntnisse eines Vatanforoosh*: Das Jubiläum des Foltermordes an Mahsa Amini

Liebe Leserinnen und Leser!

Auch in diesem Blogeintrag geht es um ein Jubiläum, das mit dem Land der Arier, dem Iran, zusammenhängt. Nämlich: Um den Foltermord an Mahsa Amini durch das Regime der Islamischen Republik, das noch immer in Teheran herrscht.

Zwar hat die iranische Opposition einen Erfolg zu verbuchen, nämlich die Tatsache, dass der amerikanische Kongress den MAHSA Act gebilligt hat, allerdings steht die iranische Opposition immer noch schlechter da als zum Beispiel die Opposition von Belarus, welche Svitlana Tsikanouskaya an der Spitze hat.

Dies hat meiner Meinung nach verschiedene Gründe. Einer der Gründe, ist der Folgende:

Anstatt sich für effektive Sanktionen einzusetzen, wie zum Beispiel dafür, dass man Artesh, das ist die reguläre Armee des Iran, und genauso so böse und korrupt wie die Revolutionsgarden, wie die Revolutionsgarden zu Terroristen zu designieren, drohen diese Oppositionellen damit,  Tbilisi dem Erdboden gleichzumachen, obwohl sie über keinerlei Kontrolle über Teheran verfügen!

Das ist leider kein Witz, und nicht nur etwas das sich in den Untiefen der sozialen Medien tummelt, sondern auch im echten Leben! Ich wurde schon bespuckt, geohrfeigt und mit Klemmbrettern geschlagen, weil ich Georgierin bin, kein Persisch spreche und nicht will, dass Georgien oder Teile davon von einem Grosspersischen Reich annektiert wird bzw. werden.

Aber in Bezug auf die sozialen Medien, habe ich Beweise dafür, die ich hier einfügen werde, und das ist nur die Spitze des Eisbergs!

Wie gesagt, überrascht mich diese Rhetorik nach all den Jahren und Erniedrigungen nicht mehr, aber weder ist die Rhetorik noch die Mentalität hilfreich, die hinter einer solchen Rhetorik steckt!

Ganz im Gegenteil! Offensichtlich hat die Mentalität, die hinter dieser Rhetorik steckt, unter anderem, dazu geführt, dass das Regime der Islamischen Republik Iran nunmehr seit bald 40 Jahren in Tehran und darüber hinaus seinem Tagwerk aus Mord und Folter ungestört nachgehen kann. Daran konnten die Proteste des vergangenen Jahres leider nichts ändern.

Um endlich effektiv gegenüber dem Regime zu sein, muss die antiklerikale Opposition im Exil endlich aus den Fehlern vergangener Tage lernen, aufhören von einem Grosspersischen Reich zu träumen und von denen Strategien derjenigen abschauen, die bisher erfolgreicher waren, sich gegen menschenverachtende Regime zu behaupten wie zum Beispiel Svitlana Tsikanouskaya aus Belarus.

Besonders deshalb, weil sowohl die Opposition in Belarus 2020 als auch die iranische Opposition 2022 dezentrale Proteste als Taktik benutzt haben, um die jeweiligen Regime in ihren Heimatländern herauszufordern, im Gegensatz zur Ukraine, wo die Opposition  2014 zentrale Proteste wie auf dem berühmt-berüchtigten Unabhängigkeitsplatz in Kyiv gewählt hat, um das Yanukovich-Regime herauszufordern, und am Ende, zu besiegen.

Aber wie gesagt: Selbst in Belarus, das 2020 von der Welt ignoriert wurde, sieht die Sache besser aus als im Iran, weil Belarus mit Svitlana Tsikanouskaya und Pavel Latushka de facto eine Regierung im Exil hat. Etwas, das die antiklerikale Opposition des Iran in den letzten mehr als vierzig Jahren nicht vollbracht hat.

Und das ist weder die Schuld von Carter, Biden oder Georgien. Das ist das anhaltende Versagen der antiklerikalen Opposition. Und so lange bei der  antiklerikalen Opposition diesbezüglich nichts ändert, werden wir weitere Jubiläen wie den Foltermord an Mahsa Amini, den Jahrestag der Islamischen Revolution und so weiter erleben, während das Regime in Teheran weiter schalten und walten kann, wie es ihm beliebt.

Und ich werde weiterhin gezwungen sein, Beiträge wie diesen zu verfassen…

* Vatanforoosh bedeutet auf Persisch «Landesverräter» und so nennen mich Iraner, weil ich als Georgierin nicht auf Georgiens Unabhängigkeit verzichten will, kein Farsi spreche, mich der persischen Kultur nicht zugehörig fühle und nicht bereit bin, für den Iran zu sterben. Den Iranern, die in mir deshalb eine Landesverräterin sehen, sei gesagt: «Dissent is the highest form of patriotism» (dt. Dissens ist die höchste Form des Patriotismus.)

Sofern Ihnen die Schreibe auf meinem Blog gefällt, empfehle ich Ihnen, diesen Blog auf «Steady» zu unterstützen. Und sollte Ihnen mein Blog nicht gefallen, empfehle ich Ihnen auch, den Blog auf «Steady» zu unterstützen, eventuell werden Sie mich so schneller los, weil ich dann auf eine kleine Datsche am Schwarzen Meer ziehen kann. Der Link dafür ist unten angefügt:

PinkKosherNostra (steadyhq.com)