Das Regime der Islamischen Republik Iran als Wille und Wahnvorstellung

Geehrte LeserInnen!

Der heutige Text ist wieder einmal ein Quickie. Denn wie man dieser Tage in verschiedenen Medien wie zum Beispiel dem «Spiegel» lesen konnte, wurde ein Dolmetscher, der für die Bundeswehr gearbeitet hat, wegen Landesverrats verurteilt, weil er für den VEVAK, den Geheim- und Nachrichtendienst der Islamischen Republik Iran, spioniert hat.

Dies ist beileibe nicht das erste Mal, dass sich der VEVAK, der Geheim- und Nachrichtendienst der Mördermullahs, es wagt, sich so in Deutschland zu gebärden. Vor einigen Jahren engagierte der VEVAK einen pakistanischen Austauschstudenten namens Syed Mustafa H., damit dieser verschiedene Persönlichkeiten die mit dem Judentum und Israel assoziiert waren, ausspioniert für den «Tag X», an dem die Iraner aus Rache Juden und andere Menschen meucheln. Unter diesen Persönlichkeiten war Reinhold Robbe, der ehemalige Wehrbeauftragte des deutschen Bundestags und Präsident der deutsch-israelischen Gesellschaft. D.h. die Späher der Mördermullahs hatten die unglaubliche Unverschämtheit, einen Anschlag auf einen deutschen Politiker auf deutschem Boden zu planen.

Nun stellt sich die Frage: Was tun? Wie verfährt man mit einem solchen Unrechtsregime, das eine solche Unverschämtheit und Menschenverachtung an den Tag legt? Ich befürchte, leider, dass man weiterhin gedenkt, den sogenannten «kritischen Dialog» und den «Wandel durch Annäherung» zu praktizieren, wobei beides natürlich Totgeburten sind und ich mich gerade bei letzterem frage, wieso ein Mensch, der moralisch nicht vollkommen verkommen ist, irgendeine Annäherung an ein Regime wünscht, dass so menschenverachtend ist, dass es Menschen am helllichten Tage an Baukränen aufhängt, für den grössten Anschlag auf jüdische Zivilisten nach dem zweiten Weltkrieg, nämlich das AMIA-Attentat in Buenos Aires, verantwortlich ist und versucht hat, den deutschen Politiker Reinhold Robbe auf deutschem Boden zu meucheln. Stattdessen Relativierungen und Schwärmerei mit Verweis auf die vermeintliche, jahrtausendealte Kultur des Iran. Diese blinde Schwärmerei für den Iran gerade im deutschsprachigen Raum ist gelinde gesagt bizarr und erscheint mir wie eine Projektion deutscher Sehnsüchte auf andere «Arier». Der Iraner darf das sein, was dem Deutschen seit 1945 vermeintlich nicht zugestanden wird, nämlich Stolz auf das eigene (vermeintliche) Ariertum zu sein, eine revisionistische Sicht auf die Geschichte zu habenund die Grenzen mit den Nachbarstaaten infrage zu stellen – das Ganze abgerundet mit als «Antizionismus» kaschiertem Antisemitismus und Antiamerikanismus. Alles in allem eine toxische Kombination.

Auf die Gefahr hin, wie eine kaputte Schallplatte zu klingen, aber genau dieses Laissez-faire und Laisez-aller ist es, das ein mörderisches Regime wie das der Statthalterschaft der Gelehrten von Teheran in seinem Handeln bestärkt und somit nicht nur den Juden unter den Staaten, Israel, sondern auch deutsche Politiker wie Reinhold Robbe, NATO-Soldaten und Juden weltweit gefährdet.

Dies einzusehen und demzufolge entsprechend das Verhalten gegenüber dem Regime der Mördermullahs zu ändern, wäre gerade jetzt, wo das Regime der Islamischen Republik Iran nicht nur Terrorismus, sondern auch tödliche Seuchen wie Covid-19 in Staaten wie Australien, Belarus, Georgien und Kanada exportiert, dringend geboten. Auch um zu verhindern, dass das Regime sich in Zukunft noch dreister und unverschämter gebärdet und damit noch mehr Menschenleben durch seinen Export von Terrorismus und Seuchen in der Region, in Europa und weltweit gefährdet.

Sofern Ihnen die Schreibe auf meinem Blog gefällt, empfehle ich Ihnen diesen Blog auf «Steady» zu unterstützen. Und sollte Ihnen mein Blog nicht gefallen, empfehle ich Ihnen auch, den Blog auf «Steady» zu unterstützen, eventuell werden Sie mich so schneller los, weil ich dann auf eine kleine Datsche am Schwarzen Meer ziehen kann. Der Link dafür ist unten angefügt:

https://steadyhq.com/de/pinkkoshernostra

 

Warum ich eigentlich nicht über die Covid19-Krise schreiben will

Geehrte LeserInnen!

Auch dieser Text ist eher ein Quickie. Es herrscht gerade eine surreale Situation und ich, da ich mich nicht dafür qualifiziert fühle, weil ich in meinem Brotjob als Buchhändlerin in einer Buchhandlung mit Schwerpunkt Geisteswissenschaften arbeite, über die Covid19-Krise zu schreiben, versuche ich, mich in diesem Text nur auf das Notwendigste zu beschränken, sprich das, was meiner Ansicht nach zum gesunden Menschenverstand gehört.

Und zum gesunden Menschenverstand gehört, dass man aufhören sollte, auf Fake-News zu hören die über Messenger-Dienste verbreitet werden. Die Situation als solche ist schon schwierig genug, da sollte man sich nicht noch auch selber ängstigen mit reisserischen Fake-News. Sich durch diese zu informieren hilft niemandem, ist schlecht für die eigene Psycho-Hygiene und sorgt dafür, dass, im schlimmsten Fall, eventuell noch mehr Menschen zu schaden kommen.

Was auch absolut nicht hilfreich ist, sollte nur halb so viel wahr sein, wie Medien wie der «Standard» und die «Süddeutsche» schreiben, ist das, was in Ischgl passiert ist. Wenn subventionierte Ski-Orte in demokratischen Rechtsstaaten vermeintlichen Profit vor die Sicherheit von Menschenleben stellen, ist das absolut unverzeihlich und sollte deshalb nach der Covid19-Krise genau untersucht werden und die Verantwortlichen sollten dann gegebenenfalls zur Rechenschaft gezogen werden.

Was Regime wie die Islamische Republik Iran und die Volksrepublik angeht: Von diesen Regierungen erwarte ich nichts anderes, als dass sie solche Krisen vertuschen aufgrund ihrer ureigenen Menschenfeindlichkeit, ja ihrer Verachtung gegenüber all jenen Menschen, die nicht zum innersten Machtzirkel gehören und deshalb deren Ansicht nach ersetzlich sind. Darum entsetzt mich Ischgl mehr, als die Tatsache, was Teheran und Bejing abgezogen haben und so dafür gesorgt, dass Covid19 zu einer Pandemie werden konnte. Solch ein Modus Operandi  ist normal für Diktaturen, wie zum Beispiel auch die Tatsache beweist, dass Putin die aktuelle Covid19-Krise nutzt, um sich zum Herrscher auf Lebenszeit zu machen. Nicht dass Putin das nicht auch ohne Krise getan hätte, aber durch die aktuelle Entwicklungen begünstigt schaut die Welt nicht mehr auf Ereignisse in Russland und stattdessen darauf, wie viele Covid19-Neuerkrankungen es gibt.

Wie Sie sehen, geehrte LeserInnen, ich habe tatsächlich keine Ahnung von Medizin, stattdessen empfehle ich auf YouTube den beiden Ärzten/YouTubbern «Med Life Crisis» und «ZDoggMD» zu folgen, wenn Sie besser informiert sein wollen. Dagegen werden Sie auf diesem Blog weiterhin zu verschiedenen Themen mit Schwerpunkt Ost-Europa, Kaukasus und die MENA-Region informiert werden.

Sofern Ihnen die Schreibe auf meinem Blog gefällt, empfehle ich Ihnen diesen Blog auf «Steady» zu unterstützen, und sollte Ihnen meinen Blog nicht gefallen, empfehle ich Ihnen auch, den Blog auf «Steady» zu unterstützen. Eventuell werden Sie mich so schneller los, weil ich dann auf eine kleine Datsche am Schwarzen Meer ziehen kann. Der Link dafür ist unten angefügt:

https://steadyhq.com/de/pinkkoshernostra