Offener Brief an Alexander Gauland

Guten Tag Herr Gauland!

Das «geehrter» spare ich mir in Ihrem Fall. Mit grosser Verwunderung habe ich Ihre Worte zum 8.Mai gelesen. Ihrer Meinung nach wäre der 8.Mai kein Feiertag für Deutschland, weil Deutschland nach dem zweiten Weltkrieg Gebietsverluste hinnehmen musste und Gestaltungsmöglichkeiten verloren hat.

Diese Gebietsverluste, die Deutschland hinnehmen musste, und die Gestaltungsmöglichkeiten, die Deutschland verloren hat, kommen daher, weil es ohne Not den zweiten Weltkrieg angezettelt hat.Sich die Tschechoslowakei einverleibt hat, Polen überfallen hat und den industriellen Massenmord an meinem Volk begangen hat.

Die Deutschen konnten froh sein, dass ihnen nach ihrer Terrorherrschaft nicht der Morgenthau-Plan aufgebrummt wurde. Stattdessen bekam die Bundesrepublik Deutschland den Marshall-Plan, wurde damit in den Fünfzigern zum Wirtschaftswunderland und Mitglied der NATO. Ost-Deutschland bekam nach der Wiedervereinigung den Soli und durfte sich dann auch freuen, Teil des NATO-Schutzschirms zu sein, weil Eduard Sheveradnadze, der damals sowjetischer Aussenminister war, den Ost-Deutschen das gab, was er seiner eigenen Nation verweigerte: Freiheit und Würde.

Nach all der Gnade, die Deutschen trotz allem zuteil wurde, würde es Ihnen persönlich, Herr Gauland, und den Deutschen im Allgemeinen gut zu Gesicht stehen, sich in Demut zu üben und keine unverschämten Ansichten zum 8.Mai zu verbreiten.

Aber ich bin mir sicher, dass bei Ihnen hier Hopfen und Malz verloren ist. Denn weder haben Sie den sogenannten «Flügel» unter Kontrolle, noch wollen Sie dies haben, denn Sie träumen immer noch davon, eine deutsch-chauvinistische Partei rechts der CDU zu haben, und dazu müssen Sie, meiner Ansicht nach, konstant mit revisionistischen Parolen Agitation betreiben, um Ihre Wählerschaft bei Laune zu halten. In meinen Augen sind Sie der Mann mit der Dackelkrawatte, deshalb Biedermann und Brandstifter in Personalunion.

Und bevor Ihre Anhänger mir, mit Schaum vor dem Mund, Tod und Teufel an den Hals wünschen, möchte ich eines klarstellen: Nicht nur bin keine Deutsche und habe einen Migrationshintergrund im ehemaligen Ostblock, ich lebe nicht mal in Deutschland. Es wird Sie überraschen, wenn Sie meine Schreibe nicht schon länger lesen, aber ich lebe und wurde in der Schweiz geboren und mein Vater war Schweizer, er ist vor einigen Jahren an einer Krebserkrankung verstorben. Meine ukrainisch-jüdischen und georgischen Wurzeln habe ich durch meine Mutter. Das heisst: Ich lasse mir nicht den Mund verbieten von deutschen Chauvinisten.

Denn so, wie Ihnen gestattet ist, mit Ihren revisionistischen Ansichten hausieren zu gehen, wie ein Handelvertreter mit Tupperware, so habe ich das Recht, meine Meinung kund zu tun. Dafür, dass Menschen wie ich nicht mehr als Bürger zweiter Klasse oder gar als Untermenschen gesehen werden, haben gerade die West-Alliierten gekämpft, und sie haben gewonnen. Dafür gebührt Dank und das sollten alle zivilisierten Menschen zu würdigen wissen.

Gezeichnet

Anastasia Iosseliani

 

Sofern Ihnen die Schreibe auf meinem Blog gefällt, empfehle ich Ihnen diesen Blog auf «Steady» zu unterstützen. Und sollte Ihnen mein Blog nicht gefallen, empfehle ich Ihnen auch, den Blog auf «Steady» zu unterstützen, eventuell werden Sie mich so schneller los, weil ich dann auf eine kleine Datsche am Schwarzen Meer ziehen kann. Der Link dafür ist unten angefügt:

 

https://steadyhq.com/de/pinkkoshernostra

 

Für was ich Deutschland dankbar sein muss!

Geehrte LeserInnen!

Der heutige Text ist wieder ein Quickie, denn ich muss mir was von der Seele schreiben. Vor Kurzem schrieb ich bei Facebook unter das Erlebnis eines Freundes, der in Deutschland beschimpft wurde, weil er mit seiner Frau Türkisch sprach, wie ich einmal beschimpft wurde, als ich am Telefon mit jemandem auf Georgisch sprach und mir gesagt wurde, dass ich zurück nach Syrien soll. Offensichtlich war in meinem Fall die Person, die mich beschimpft hat, nicht nur rassistisch, sondern auch dumm, denn sie verwechselte Georgisch mit Arabisch. Auch geschah mein Fall in Zürich, das heisst in der Schweiz, und nicht in Deutschland.

Die Reaktionen auf meinen Kommentar zum Erlebnis meines Bekannten waren, nun ja, grotesk. Denn es fühlten sich ein paar Deutsche bemüssigt mir persönlich zu schreiben, dass ich «undankbar», als eine «Scheiss-Asylantin nach Deutschland gekommen sei», «Fremdenfeindlichkeit heranzüchten würde» eine «Drecks-Fotze» und noch einiges mehr sei.

Das ist gelinde gesagt bizarr, denn nicht nur bin keine Deutsche und habe einen Migrationshintergrund im ehemaligen Ostblock, ich lebe nicht mal in Deutschland. Es wird Sie überraschen, wenn Sie meine Schreibe nicht schon länger lesen, aber ich lebe und wurde in der Schweiz geboren und mein Vater war Schweizer, er ist vor einigen Jahren an einer Krebserkrankung verstorben. Meine ukrainisch-jüdischen und georgischen Wurzeln habe ich durch meine Mutter. Darum schreibe ich auf Deutsch und so viel über Ost-Europa.

Aber zurück zu meiner fehlenden Dankbarkeit gegenüber Deutschland. Für was muss ich eigentlich Deutschland dankbar sein? Dafür, dass Deutsche den Genozid an meinem Volk durchgeführt haben? Dafür das in Deutschland immer noch rund um die Uhr jüdische Einrichtungen wie Synagogen und jüdische Kindergärten und Schulen bewacht werden müssen? Und wenn diese nicht bewacht werden, dann kommen Antisemiten wie Stephan Baillet, die uns am heiligsten Tag im jüdischen Kalender meucheln wollen. Schulde ich dafür Deutschland Dankbarkeit?

Oder bin ich Deutschland zu Dank verpflichtet, weil deutsche Institutionen heute das antisemitische Regime von Teheran hofieren, während man den Juden unter den Staaten, Israel, stiefmütterlich behandelt? Oder muss ich dafür dankbar sein beschimpft zu werden, weil ausgehend ich von einem Erlebnis eines Bekannten davon erzählt habe, was mir in der Schweiz (!) passiert ist?

Ich sage Ihnen mal was: Ich muss Deutschland nicht dankbar sein. Was ich tun muss, wenn ich deutschen Boden betrete, wenn ich zum Beispiel meine Freunde in Berlin besuchen will, ist, mich an die Gesetze in Deutschland zu halten. Das ist schon alles.

Und ich drehe jetzt mal den Spiess um: Deutschland kann mir gegenüber dankbar sein, denn wenn ich nach Deutschland fahre, dann halte ich mich nicht nur an die Gesetze dort, ich gebe auch Geld aus und kaufe zum Beispiel Fruchtgummi von «Katjes» (der ist in der Schweiz schwer zu finden) und für Kosmetikprodukte, ich esse in Restaurants und helfe so der Wirtschaft in Deutschland. Das heisst Deutschland sollte mir zumindest ein bisschen dankbar sein. Denn egal, was Deutschland meinem Volk angetan hat, ich gebe in Deutschland Geld aus und verübe keine Terroranschläge, im Gegensatz zu gewissen gescheiterten und moralisch total verkommenen Existenzen. Wenn ich Deutschland besuche, gefährde ich es nicht. Im Gegensatz zu anderen.

Diese Arroganz und auch das Anspruchsdenken, wonach wir gefälligst Dankbarkeit zu zeigen haben, komme was wolle, von Deutschen mir gegenüber und auch meinem türkischstämmigen Bekannten ist demzufolge nicht nur rassistisch, sondern auch absolut unverschämt und durch nichts zu rechtfertigen.

Diese Situation zeigt noch etwas Anderes: Nämlich den deutschen Chauvinismus gegenüber allem, was nicht blond, blauäugig und arisch ist. Und nein, das hat nichts mit Islamkritik oder Angst vor Terrorismus zu tun, sondern schlicht mit der Auffassung, dass man ein Übermensch ist und das Gegenüber, bestenfalls, ein Mensch zweiter Klasse. Damit sind deutsche Chauvinisten ideologisch nahe am Henkerregime zu Teheran. Auch die Ayatollahs und Pasdaran (dt.Revolutionsgarden) sehen alle nicht arischen Nicht-Schiiten als Untermenschen an.

Sofern Ihnen die Schreibe auf meinem Blog gefällt, empfehle ich Ihnen diesen Blog auf «Steady» zu unterstützen. Und sollte Ihnen mein Blog nicht gefallen, empfehle ich Ihnen auch, den Blog auf «Steady» zu unterstützen, eventuell werden Sie mich so schneller los, weil ich dann auf eine kleine Datsche am Schwarzen Meer ziehen kann. Der Link dafür ist unten angefügt:

https://steadyhq.com/de/pinkkoshernostra