Bekenntnisse eines Vatanforoosh: Der Abgrund

Geehrte LeserInnen!

Die US-Präsidentschaftswahl und der Fakt, dass der neue Präsident der USA Joe Biden heissen könnte, sorgen in meinem Bekanntenkreis für Aufruhr, denn wenn man Donald Trump etwas zugutehalten will, dann muss es meiner Ansicht nach seine Politik des «maximalen Drucks» gegen das klerikal-faschistische Regime zu Teheran sein. «Was ist dann mit dem Iran?», lautet die Frage, wie aus einer Kehle, in meinem Bekanntenkreis.

Nun, was mit dem Iran werden wird, darüber möchte ich hier schreiben. Bis zum heutigen Zeitpunkt hatte die antiklerikale Opposition fast vier Jahre Zeit gehabt für den Regimechange im Iran. Dass daraus bisher nichts geworden ist, ist nicht die Schuld der Araber, Türken und Alexander dem Grossen oder wem auch immer, sondern liegt auch daran, dass ein grosser Teil der antiklerikalen Opposition diese Zeit damit verschwendet hat, sich dem Grössenwahn hinzugeben. Meiner Ansicht nach ist nicht Opium die Volksdroge des Iran, sondern irredentistischer Grössenwahn. Es fällt mir ehrlich gesagt zunehmend schwerer, Mitgefühl für Menschen zu empfinden und mich mit ihnen solidarisch zu zeigen, die davon träumen, mich mit dem gleichen Strick wie Khameini zu erhängen, um dann meinen Leichnamen an Hunde zu verfüttern.

Mich ermüden die ewig gleichen Diskussionen/Streitereien mit Iranern, und ja, es sind in der Regel Männer, in denen diese den südkaukasischen Ex-Sowjetrepubliken Armenien, Aserbaidschan und Georgien das Existenzrecht absprechen, von mir erwarten, da ich Zionistin bin, mich zwischen der Existenz von Israel und von Georgien zu entscheiden, und allen Ernstes die territoriale Integrität der Ukraine in Frage stellen, weil in ihrem Geiste die Krim schon persisch ist. In ihrem Geist haben die, die bis heute keinerlei Macht in Teheran haben und ihr Dasein im Exil fristen müssen, schon einen Schlachtplan für die Einnahme der Krim erstellt. Nämlich darauf zu warten, bis sowohl Russland als auch die Ukraine am Boden sind, und dann die Krim einzunehmen. Für diese Iraner ist es eine historische Ungerechtigkeit sondergleichen, dass Länder wie die Türkei, Georgien, Russland und die Ukraine einen Zugang zum Schwarzen Meer haben, der Iran aber nicht.

Mit all dem, meine geehrten Damen und Herren, haben sich antiklerikale Oppositionelle in den letzten vier Jahren beschäftigt. Mit was sie sich nicht beschäftigt haben, war es, die Opposition halbwegs zu einen und vernünftige Kandidaten und Kandidatinnen für nach einem Regimechange zu suchen. Die antiklerikale Opposition ist so zerstritten wie eh und je, hinzu kommt noch etwas anderes: Wie die iranisch-amerikanische Journalistin und Chefredakteurin von «Independent Persian», Camelia Entekhabifard, in «Ashraq Al-Awsat» schreibt, so hat das Haus Pahlavi, und damit die monarchistisch angehauchte Opposition, schon jetzt ein Problem mit der Nachfolge seiner Hoheit, dem Kronprinzen Reza Pahlavi, der nunmehr auch schon 60 Jahre alt ist. Denn die Verfassung des Königreichs Iran, des Vorgängerstaates dieser Anomalie, die sich Islamische Republik schimpft und doch keine Republik ist, verlangt explizit einen männlichen Thronfolger aus dem Hause Pahlavi, und dieser darf in keinerlei Verwandtschaft mit der Vorgängerdynastie, den Ghajaren/Qajaren, stehen.

Das entwickelt sich immer mehr zum Problem, denn seine königliche Hoheit, Kronprinz Reza Pahlavi, ist nicht nur nun 60 Jahre alt, er hat auch nur Töchter. D.h. der Kronprinz ist noch nicht mal zurück aus dem Exil und an der Macht, und doch hat man schon hier und heute ein Problem, einen potentiellen Nachfolger für den Pfauenthron zu finden. In halbwegs funktionierenden Staaten wie Dänemark, den Niederlanden und Japan wären solche Nachrichten ein Fall für Klatschmagazine, weil in diesen Staaten Premierminister und Premierministerinnen den Ton angeben und die Monarchen und Monarchinnen nurmehr noch etwas archaische Zeremonienmeister sind. Dies gilt nicht für den Iran. Dort könnte das Ableben seiner Hoheit, dem Kronprinzen, bevor ein neuer Nachfolger installiert werden kann, zu einer effektiven Staatskrise führen, sollte es denn zu einem Regimechange kommen.

Anstatt die verbleibenden Monate der Trump-Administration sinnvoll zu nutzen, auf einen Regimechange hinzuarbeiten und einen möglichen Nachfolger für seine königliche Hoheit, Kronprinz Reza Pahlavi zu suchen, wird die antiklerikale Opposition auch diese Zeit damit beschäftigt sein, sich dem Grössenwahn hinzugeben und nach einem Sündenbock zu suchen, dem man den eigenen Misserfolg in die Schuhe schieben kann.

Denn seien wir ehrlich: Der jetzige Misserfolg ist nicht die Schuld von Alexander dem Grossen, Tamerlan oder Stalin, sondern ganz allein der Unfähigkeit der Opposition zuzuschreiben, die es bis heute nicht alleine schafft, mit dem Regime der Statthalterschaft der Gelehrten fertigzuwerden. Stattdessen steht die antiklerikale Opposition nunmehr am Abgrund, denn nicht nur gab es bisher keinen Regime-Change, es wird auch in Zukunft niemand der antiklerikalen Opposition einen Regimechange auf dem Silbertablett servieren, geschweige denn das persische Reich wiederauferstehen lassen. Vielmehr erdreisten sich mittlerweile Teile der antiklerikalen Opposition, Israel dafür zu kritisieren, dass Menschen wie der Leiter des MOSSAD, Yossi Cohen, angeblich Kontakt zu kurdischen Separatisten unterhalten hat. Warum denn Israel den Iran nicht mehr unterstützen würde, wurde unsereiner gefragt. Vielleicht, war meine Antwort, weil man sich in Jerusalem dieser Tage nicht auf die antiklerikale Opposition verlassen kann und will, und man deshalb neue Allianzen schmieden will.

Ausserdem: Wenn oppositionelle Iraner das Existenzrecht der südkaukasischen Republiken und die territoriale Integrität der Ukraine zur Disposition stellen, so ist es nur Recht, wenn man sich nun fragt, ob es nicht noch andere Alternativen zum Status quo von vor 1979 gibt. Somit es meiner Meinung nach an der Zeit für die antiklerikale Opposition, in den Abgrund zu sehen, Selbstkritik zu üben und zu retten, was noch zu retten ist, anstatt immer und überall die Schuld bei anderen zu suchen. Sonst wird das Regime der Statthalterschaft der Gelehrten auch noch in zehn Jahren da sein.

Sofern Ihnen die Schreibe auf meinem Blog gefällt, empfehle ich Ihnen diesen Blog auf «Steady» zu unterstützen. Und sollte Ihnen mein Blog nicht gefallen, empfehle ich Ihnen auch, den Blog auf «Steady» zu unterstützen, eventuell werden Sie mich so schneller los, weil ich dann auf eine kleine Datsche am Schwarzen Meer ziehen kann. Der Link dafür ist unten angefügt:

https://steadyhq.com/de/pinkkoshernostra?fbclid=IwAR34xj2RbrtgfDNIWTODj-8jL6tPGviPBdOW-Vtbj1TgGTV2L08pdGcdZOs

 

Donald Trump und die Tragödie des Iran

Am 25. September berichtete «Iran Journal» über die Reaktionen von Internetnutzern im Iran auf Donald Trumps Rede in der UN-Vollversammlung, in der der amerikanische Präsident sagte: «Solange der Iran sein bedrohliches Verhalten fortsetzt, werden die Sanktionen nicht aufgehoben. Sie werden verschärft.» Viele Internetnutzer schrieben, dass man das Verhalten des Henkerregimes zu Teheran nicht mit Sanktionen ändern könne. Auch ich bin der Meinung, dass Sanktionen nicht zum Fall des Regimes führen werden, da viele Iraner Migration anstelle von Revolution wählen. Sie machen so eine Abstimmung mit den Füssen und haben in der Schweiz die Eritreer als viertgrösste Gruppe der Asylsuchenden verdrängt, was dazu führt, dass ich auf den Strassen Zürichs immer mehr Persisch höre. In der Diaspora werden dann, von gewissen Iranern, Menschen wie ich als “Aniran” und “Vatanforoosh” beschimpft. Allerdings dienen Sanktionen primär als Schadensbegrenzung, indem die Sanktionen helfen, den Handlungsspielraum des Regimes einzuschränken und somit zu verhindern, dass das Regime der Islamischen Republik weiterhin Terrorismus exportieren kann und Staaten in der Region, wie den Jemen, Syrien und Libanon, destabilisieren.

Das Regime zu Fall zu bringen, ist die eigentliche Aufgabe der iranischen Bevölkerung, die aber schon jetzt in Scharen das Land verlässt. Und wie Amir Hasssan Cheheltan in der «Neuen Zürcher Zeitung» schrieb, denken gut 30%, d.h. 24 Millionen, der iranischen Bürger ernsthaft darüber nach auszuwandern. Die Sanktionen der Amerikaner unter Trump offenbaren vielmehr die Tragödie des Iran, das nunmehr vierzigjährige Versagen der Iraner mit dem Henkerregime alleine fertig zu werden. Dieses Versagen zwingt Nicht-Iraner wie mich zu einem Engagement gegen das Regime zu Teheran, da dieses Regime nicht nur die iranische Bevölkerung als Geiseln hält und seine regionalen Nachbarn sabotiert und schikaniert, sondern auch ganz konkret den Juden unter den Staaten, Israel, durch seine Proxies, wie Hisbollah und Hamas, und direkt bedroht. Wie ich aber schon in früheren Beiträgen schrieb, wird das Engagement von Nicht-Iranern von Iranern nicht immer goutiert, d.h. es wird schon goutiert, aber aufgrund der iranischen Neigung zum Chauvinismus kommt als eine Erwartung an Nicht-Iraner ein Kadavergehorsam gegenüber dem Iran und der Sache zu praktizieren und diese Erwartungshaltung, kombiniert mit den Ressentiments der Iraner gegenüber Kaukasiern, Türken und Arabern sorgt für eine giftige Mischung. Hinzu kommt noch die Tendenz vieler Iraner, Trost im Grössenwahn zu suchen und das Scheitern und anschliessende Zusammenbrechen der Sowjetunion nicht als Warnung, sondern als Einladung zu verstehen, um sich die kaukasischen und zentralasiatischen Ex-Sowjetrepubliken einzuverleiben, um das Persische Reich wieder auferstehen zu lassen. So lange aber solche Wahnvorstellungen bei Iranern Urstände feiern, gibt es keine Alternative zum jetzigen Regime und die Sanktionen der Amerikaner sind somit nur Schadensbegrenzung.

Denn derzeit ist es effektiv die Inkompetenz, die Arroganz und der Chauvinismus der iranischen Diaspora, und der iranischen Opposition, die das Henkerregime der Islamischen Republik, das keinerlei moralische oder sonstige Legitimität hat, um über den Iran zu herrschen, am Leben halten. Dies zeigt beispielsweise die Tatsache, dass die iranische Opposition so angewiesen ist auf Charaktere wie Donald Trump und John Bolton, denn ohne amerikanische Sanktionen würde diese Opposition nicht einmal einen Blumentopf gewinnen. Im Gegensatz zum Beispiel zu den Ukrainern, Georgiern und Sudanesen, die mit viel weniger internationaler Unterstützung echte Veränderungen in ihrem Land herbeigeführt haben. Alleine in den letzten Jahren hatte Georgien zum Beispiel zwei jüdische Minister ( Zurab Zhvania und Temur Iakobashvili) und hat die allumfassende Korruption praktisch besiegt, wie der «Transparency International Index» zeigt, während die Ukraine mit Wolodymyr Zelenskij auf demokratischem Wege einen jüdischen Präsidenten bekam und selbst die Sudanesen es schafften, den brutalen Massenmörder Omar Al-Baschir auf friedlichem Weg zu entmachten. Währenddessen sind Teile der iranischen Opposition immer noch Geiseln ihres eigenen Grössenwahns und stehen damit sich selbst im Weg. verschärft