Die antiklerikale, iranische Opposition: Ein Lagebericht

Geehrte Leser!

Schon vor einiger Zeit schrieb ich einen Bericht, der sich mit dem Zustand der antiklerikalen, iranischen Opposition im angelsächsischen und im deutschsprachigen Raum befasste. Nun, da das Regime und seine Anhänger das vierzigjährige Jubiläum der islamischen Revolution feierten, ist es meiner Meinung an der Zeit, wieder einen Blick darauf zu werfen, wie es um die antiklerikalen Oppositionellen steht. Besonders, da mein vorheriger Bericht hart mit diesen Oppositionellen ins Gericht ging.

Was hat sich seitdem verändert? Nun, im Jahr 2018 rollte eine riesige Protestwelle über die Islamische Republik. Sowohl kurdische Umweltschützer, wie auch streikende Arbeiter in der «Haft Tappeh» Zuckerfabrik in Susch, im Süd-Iran, wie auch Studenten an den verschiedenen Universitäten von Teheran drückten ihr Missfallen über die Existenz der sogenannten Statthalterschaft der Rechtsgelehrten und den obersten Religionsführer Khameini aus. Und die antiklerikale Opposition im Exil, was tat die? Diese Opposition versuchte, die Protestierenden im Iran, so gut es eben ging zu unterstützen und schloss sich nun zu einem Netzwerk, namens «Farshgard»/ «Iran Revival» zusammen, das primär in Sozialen Netzwerken wie «Twitter» aktiv ist. Damit hat es sich im Grossen und Ganzen.

In meinem letzten Bericht schrieb ich darüber, dass der iranischen Opposition Führungspersönlichkeiten fehlen. Auch hier tat sich kaum etwas, denn entweder sind die Frauen, die man als «Salz der Erde» bezeichnen könnte, wie Narges Mohammadi und Nasrin Sotoudeh im Gefängnis, oder man hofft darauf, dass der Kronprinz, seine Hoheit Reza Pahlavi, aus dem amerikanischen Exil zurückkehrt. Daneben habe ich Vorschläge für das Amt eines Präsidenten, gehört, die absolut unrealistisch und bizarr waren, wie die Sängerin Googoosh, den Komiker Kamran Atabaki und den jetzigen, israelischen Premierminister Benjamin Netanyahu. Ja, die Iraner sind verzweifelt und ich merke es, auch und gerade deshalb, wenn Jugendliche aus dem Iran zum Grab von Kyros dem Zweiten pilgern, in der Hoffnung, dass dieser a` la Dracula nach Sonnenuntergang von den Toten auferstehen und dem Mullahregime den Gar ausmachen würde. Wie man sieht, hat sich bezüglich einer passablen Führungspersönlichkeit wenig getan, seit meinem letzten Bericht.

Auch in Bezug auf regressive Elemente innerhalb der iranischen, antiklerikalen Opposition muss, meiner Ansicht nach, ein Augenmerk gerichtet werden. Damit beziehe ich mich auf die langsame Infiltration von Personen, die Organisationen, wie den Volksmujaheddin nahestehen und deshalb in andere oppositionelle Netzwerke, in parasitärer Manier, eindringen. Etwas, das mir nicht bewusst war und das mich im letzten Jahr extrem hart getroffen hat, ist der Irredentismus innerhalb der Exil-iranischen Gemeinschaft und besonders der antiklerikalen Opposition. Mir ist bewusst geworden, dass dieser Irredentismus für viele iranische Oppositionelle ein säkularer Religionsersatz ist, eine Art Trost für das Leben im unfreiwilligen Exil, doch trotzdem treffen mich die Morddrohungen und auch die generelle Dehumanisierung von Nicht-Iranern aus diesem Umfeld sehr.

Ein paar Beispiele:

  • Einmal beschimpfte mich ein Exiliraner als «Vatanforoosh» (dt: Landesverräter) und «dirty gorji» (dt: dreckige Georgierin) und drohte mir damit, meine Kehle durchzuschneiden.
  • Ein anderes Mal beschimpfte man mich als «bisharaf» (dt: ehrlos), «dirty Tork» (dt: dreckige Türkin), als «lower than Malakhor (dt: Heuschreckenfresser*), lower than animals» und wieder als Landesverräterin und drohte mir damit, meine Leichenteile an Hunde zu verfüttern.
  • Wieder ein anderes Mal, wurde mir damit gedroht mich mit dem gleichen Strick zu erhängen, wie Khameini, weil ich als «dirty gorji» keinen eigenen Strick verdienen würde. Des Weiteren drohte man mir, dass man das Werk von Mohammad Agha Khan vollenden würde.

Das alles nur deshalb, weil ich georgischer Herkunft bin und für mich die Unabhängigkeit Georgiens nicht zur Disposition steht, d.h. ich bin gegen eine Okkupation Georgiens von Seiten Russlands, der Türkei oder des Irans. Natürlich ist mir bewusst, dass nicht alle Iraner verkappte Irredentisten sind, doch die Tatsache, dass dem Treiben dieser Gestalten innerhalb der antiklerikalen Opposition nichts entgegensetzt wird, beunruhigt mich sehr. Insgesamt lässt sich sagen, dass solcher Chauvinismus regressives Verhalten begünstigt und dafür sorgt, dass das Henkerregime zu Teheran von der Unfähigkeit der Opposition, in einem unglaublichen Mass, profitiert. Das Henkerregime der Mullahs, das keinerlei demokratische oder moralische Legitimität besitzt, um über den Iran zu herrschen, profitiert auch von der Tatsache, dass grosse Teile der iranischen Diaspora, in den letzten Jahren, sehr unpolitisch oder gar opportunistisch sind. Oder wie «Iran Journal» am 11. Februar 2019, im Artikel «40 Jahre iranische Revolution: 40 Jahre Flucht und Vertreibung» schrieb: Die meisten Iraner, die heute in den Westen kommen,  sind unpolitische Menschen, die aus wirtschaftlichen Gründen das Land verlassen und sich im Westen ein besseres Leben erhoffen. Diese Leute denken zuerst an die Karriere und daran, ob eine politische Karriere für sie Nachteile haben könnte. Ausserdem arbeiten sie daraufhin schnellstens eingebürgert zu werden, um zwischen dem Iran und dem Westen hin- und herfliegen zu können. Die tatsächlichen Oppositionellen können das bis heute nicht. Und genau diese Melange aus Opportunismus, Irredentismus und anderem regressiven Verhalten ist es, die das Mullahregime am Leben hält, trotz allem. Summa summarum ist es der erbärmliche Zustand der Opposition, der die Statthalterschaft der Gelehrten immer noch zementiert. Und das ist die Tragödie, denn wie ich schon in meinem früheren Bericht schrieb: Der Iran hat, für einen Staat in der MENA-Region, eine, halbwegs funktionierende, fortschrittliche Zivilgesellschaft. Das sind gute Omen für eine weitere Demokratisierung. Wie auch die Tatsache, dass der oberste Religionsführer des Irans und der ganze Apparat des Regimes, im Gegensatz zu Erdogan in der Türkei und dem FSB-Apparatschik in Russland, nicht demokratisch legitimiert ist.

*Wörtlich bedeutet «Malakhor» auf Persisch «Heuschreckenfresser», gemeint sind damit aber Araber.

Die Zukunft des Jemen im Schatten der Houthi-Miliz

Wie sich in den letzten Tagen herausgestellt hat, war eine Nachwirkung im Mordfall «Khasshoggi», die, dass die USA nun ihre Politik gegenüber Saudi-Arabien und dem Kronprinzen des Königreichs, Mohammed bin Salman, überdenken und die Saudis nun zu einem überstürzten Frieden und/ oder Waffenstillstand im Jemen drängen werden.

Meiner Ansicht nach, wird dies wohl kaum zu einem nachhaltigen Frieden führen, denn Saudi-Arabien bei Leibe ist nicht der einzige Akteur im jemenitischen Bürgerkrieg. Besagter Bürgerkrieg ist nur ein Stellvertreterkrieg zwischen dem sunnitischen Königreich Saudi-Arabien und der schiitischen Islamischen Republik Iran und auf eine der Proxies, des Regimes der Islamischen Republik, den sogenannten Houthi-Rebellen, werden wir heute unser Augenmerk richten. Denn es ist von Bedeutung der wichtigsten Miliz und Proxy des Henkerregimes zu Teheran, im jemenitischen Bürgerkrieg, Aufmerksamkeit zu schenken. Auch und gerade deshalb, weil dieser Bürgerkrieg Jemen, welcher schon vorher das Armenhaus unter den arabischen Staaten war, an den Rand des absoluten Ruins gebracht hat. Schon vor diesem schrecklichen Bürgerkrieg, welcher in Tat und Wahrheit nur ein Stellvertreterkrieg ist, wie oben erwähnt, war die Mehrheit der männlichen Bevölkerung des Jemen abhängig von Kat und die Mehrheit der weiblichen Bevölkerung wird und wurde minderjährig verheiratet. Die Abhängigkeit der männlichen Bevölkerung von Kat führt dazu, dass der Jemen das erste Land der Welt sein könnte, welches kein Trinkwasser mehr hat und dazu führte, dass schon vor dem Krieg ein grosser Teil des Essens in das bettelarme Land importiert werden musste. Die tragische Situation der Frauen und vor allem Mädchen im Jemen, führt dazu, dass Fälle wie der von Nojoud Ali, es nur selten in unsere Medien schaffen, gerade weil Kindeehen im Jemen so verbreitet sind und waren.

Die Beteiligung einer Miliz, welche sich effektiv auf die Fahne geschrieben hat «Gott ist groß! Tod den USA! Tod Israel! Verdammt seien die Juden! Sieg dem Islam!», macht die jetzt schon mehr als elende Situation im Jemen nicht besser. Zumal besagte Miliz von einer jetzt zwar strauchelnden Regionalmacht, nämlich dem Henkerregime zu Teheran, unterstützt wird. Besagte, strauchelnde Regionalmacht hat immer noch eine Armee, welche in der Top 20, auf Platz 13, in den Einstufungen von verschiedenen militärischen Denkfabriken zu verorten ist. Des Weiteren verfügt das Henkerregime der Islamischen Republik mit den Revolutionsgarden, auch Pasdaran genannt, und den paramilitärischen Basiji über eine Schattenarmee, welches die Expansionspolitik und den Irredentismus der Islamischen Republik, mit Hilfe, der Proxies, wie den Houthi-Milizen, ermöglicht hat. Das heisst die Politik, welche die Revolutionsgarden in das Herz der arabischen Welt, die Hauptstädte des Irak, des Libanon, von Syrien und eben des Jemen gebracht hat, führte auch dazu, dass die Infrastruktur in der Islamischen Republik spürbar begann zu erodieren. Dies wiederum führte dazu, dass im ganzen Iran immer wieder Proteste aufflammen.

Aber richten wieder unsere Aufmerksamkeit wieder auf den Jemen, denn trotz der Tatsache, dass es ohne die massive Unterstützung des Henkerregimes der Islamischen Republik, die Houthi-Miliz nicht so mächtig geworden wäre, so schenken wir doch in diesem Beitrag besagter Miliz unsere Beachtung. Eine Miliz, welche nicht nur institutionell antisemitisch ist, sondern auch nicht davor zurückschreckt Kindersoldaten einzusetzen und Zivilisten als menschliche Schutzschilde zu missbrauchen. Wer hofft, dass durch die Houthi-Miliz irgendeine Form von Progress in den Jemen einzieht, dem sei gesagt, dass man von Milizen, die skrupellos genug sind, um Kindersoldaten einzusetzen, nie Fortschritt erwarten kann und darf. Die Houthi-Miliz aufgrund einer Antipathie gegenüber Saudi-Arabien, falsch verstandener Revolutionsromantik oder antiamerikanischer Ressentiments zu unterstützen ist ein Totalversagen jeglicher Moral und Ethik, denn der Jemen wird sich auch durch eine Herrschaft der Houthi-Miliz nicht beruhigen, sondern weiterhin ein Hort des Elends bleiben. Schuld daran, sind nur der Stellvertreterkrieg zwischen dem Iran und Saudi-Arabien, sondern auch die tribalistische und nach islamischen Sekten gespaltene Bevölkerung des Jemen. Die Houthi-Miliz giesst nur Öl ins Feuer des bereits vorhandenen Elends. Eines Elends, welches es viel zu selten in unsere Medien schafft, da, aufgrund der geographischen Lage des Jemen, Flüchtlingsströme ausbleiben und die Menschen dort elendig verenden. Der Jemen, von der Menschheit, ganz besonders den islamischen Klerikern, welche sich lieber um Agitation für den Felsendom und die Al-Aqsa-Moschee kümmern, ignoriert, zerfällt. Daran sind auch und gerade die Houthi-Milizen schuld. Dies sollte man sich immer in Erinnerung behalten.