Mein Senf zu Weihnachten

Geehrte Leser!

Auch auf die Gefahr hin, wieder mit dem Grinch oder den Taliban verglichen zu werden, so muss ich doch etwas loswerden: Ich feiere kein Weihnachten, ich feiere kein Weihnachten weil ich Jüdin bin. Klar gibt es auch Juden,  die Weihnachten feiern und gefeiert haben. Aber ich feiere kein Weihnachten, habe ich noch nie getan. Als ich in Tbilisi bei meiner Grossmutter gelebt habe, haben wir, wie damals im post-sowjetischen Raum üblich, «Novi God» (dt: Neujahr) mit Mandarinen, Kulebyaka und Salat Olivier gefeiert und später, als ich bei meinem agnostischen Vater gelebt habe, sind mein Papa und ich am 24. zuerst zum Chinesen essen gegangen und dann ins Kino. Klar habe ich Geschenke bekommen, aber ich wusste immer, dass diese Geschenke von meinen Grosseltern und/oder meinem Vater waren.  Ich bin zwar nicht orthodox, sondern fühle mich eher dem konservativen Judentum zugehörig, aber ich hatte auch nie das Bedürfnis, Weihnachten zu feiern, und feiere es deshalb nicht. Ein Tannenbaum kommt mir auch nicht ins Haus, da ich finde, dass das Ding nur Platz raubt und Dreck macht, und ich finde, dass Glühwein wie Erbrochenes stinkt. Weihnachtsmärkte ansich, sind aber für mich durchaus in Ordnung.

Bitte verstehen Sie mich nicht falsch: Ich habe nichts dagegen, wenn andere Leute Weihnachten feiern und sich einen Tannenbaum ins Wohnquartier stellen, aber das ist nichts für mich und ich bin die entsetzten Reaktionen leid, die ich bekomme, wenn ich sage, dass ich kein Weihnachten feiere und auch, wenn ich später Kinder haben werde nicht vorhabe, Weihnachten zu feieren. Ich bin es leid, mit Taliban verglichen zu werden und  gesagt zu bekommen, wie untolerant und radikal und fanatisch ich sei, und das irgendwer, den ich überhaupt nicht kenne, der auch jüdisch/nicht-christlich ist, Weihnachten feiert und ich es doch deshalb versuchen solle. Tut mir leid, aber ich finde diese Form des Paternalismus vulgär, übergriffig und absolut unangebracht. Zumal ich damit, dass ich stattdessen mit meinem lieben Adoptivonkel Chanukkah feiere und wenn nicht gerade Weihnachten und Chanukkah am selben Datum sind, mit meinen Aktivitäten, nämlich Horrorfilme ansehen und asiatisch essen gehen, niemandem ein Leid antue.

Auch verstehe ich die ganze Affäre um die Festtagsgrüsse nicht. Es ist doch egal, ob jemand  “schöne Festtage” anstatt “frohe Weihnachten” wünscht?

Also ich wünsche “schöne Festage”, weil ich erstens selber kein Weihnachten feiere, weil ich Jüdin bin und weil am 22. Dezember die Yalda-Nacht, ein Fest von Menschen aus dem iranischen Kulturkreis, war, vom 22. Dezember bis am 30. Dezember Chanukkah ist und vom 25. Dezember bis 26. Dezember das Weihnachten der protestantischen und römisch-katholischen Christen ist. Das sollte doch kein Problem darstellen.

P.S. Bevor ich es vergesse: Wenn Ihnen die Schreibe auf meinem Blog gefällt, so können Sie meinen Blog auf «Steady» unterstützen. Ich werde den passenden Link unten hinzufügen.

https://steadyhq.com/de/pinkkoshernostra

 

Meine Two-cents über das Likrat-Projekt am St. Benno-Gymnasium in Dresden

Liebe Ladies und Fellas

 

In der Online-Ausgabe der „Jüdischen Allgemeinen“, las ich über ein Projekt des Zentralrates der Juden in Deutschland, welches sich „Likrat“ nennt und bei dem, salopp gesagt, Juden „gemietet“ werden können, damit quasi von und am lebenden Objekt Jüdischkeit erklärt werden kann, da es in Deutschland, aufgrund der Geschichte, etwas schwer ist, bewusst einem Juden zu treffen.

Im Artikel der „Jüdischen Allgemeinen“ ging es im Besonderen, um den Besuch von zwei jüdischen Jugendlichen, Benny aus Hamburg und Sophie aus Berlin, welche an einem Dresdener Gymnasium den Abiturienten des Leistungskurses Religion Fragen zu Juden und Judentum beantworten. Und da fing für mich das Debakel an…

Ich möchte nicht kleinlich klingen, aber das Abiturienten mit dem Leistungskurs Religion nicht wissen, warum Juden keinen Papst haben, finde ich erbärmlich.

Über die Unterschiede der abrahamitischen Religionen und des Schisma zwischen Ost- und Westkirche wusste ich schon in der siebten Klasse der Sekundarschule Bescheid.

Dieser bildungstechnische Offenbarungseid der Abiturienten des Leistungskurses Religion des St. Benno-Gymnasiums schockierte mich wirklich gewaltig, denn dies zeigt das besagte Abiturienten, welche übrigens eine katholische Privatschule besuchen, nicht nur Ignoranz in Bezug auf das Judentum an den Tag legen, sondern auch gegenüber dem Christentum im Allgemeinen und dem Katholizismus im Besonderen. Denn der Papst hat seine gehobene und herausragende Sonderstellung primär nur in der katholischen Kirche.

Nun sollen diese Zeilen keine Polemik gegen das deutsche Bildungssystem sein, welches ich, als jemand, der in der Schweiz zur Schule ging, nur oberflächlich kenne, aber ein privates, katholisches Gymnasium, wie das St. Benno-Gymnasium zu Dresden sollte eigentlich mehr Ressourcen haben, um Wissen, gerade über den Katholizismus und andere Glaubensgemeinschaften unter ihre Schüler zu bringen.

Das in diesem Fall, jüdische Jugendliche, wie mit einem Escort-Service, nach Dresden bestellt werden, um, nehmen Sie es mir nicht übel, um ignoranten Abiturienten auf Fragen zu antworten, welche mit einer kurzen Recherche bei Wikipedia beantwortet hätten sein können, ist für mich geradezu grotesk. Generell bin ich, wie man sieht, kein grosser Fan solcher bizarrer Angebote, bei welchen man Juden, wie Clowns für einen Kindergeburtstag oder Prostituierte für eine Orgie, als Anschauungs- und Erklärungsmaterial mieten kann. Es hat für mich etwas Obszönes als Ansichtsexemplar-Jude herumgereicht zu werden, um banale und ignorante Fragen zu beantworten, welche man eigentlich um Unterricht der siebten Klasse hätte klären müssen. Nun bin ich kein Diktator, der den Menschen vorschreiben will, wie sie zu leben haben, was sie in ihrer Freizeit zu tun oder zu unterlassen haben und mit so etwas Geld verdienen wollen. Bizarr und obszön finde ich es trotzdem.