Donald Trump und die Tragödie des Iran

Am 25. September berichtete «Iran Journal» über die Reaktionen von Internetnutzern im Iran auf Donald Trumps Rede in der UN-Vollversammlung, in der der amerikanische Präsident sagte: «Solange der Iran sein bedrohliches Verhalten fortsetzt, werden die Sanktionen nicht aufgehoben. Sie werden verschärft.» Viele Internetnutzer schrieben, dass man das Verhalten des Henkerregimes zu Teheran nicht mit Sanktionen ändern könne. Auch ich bin der Meinung, dass Sanktionen nicht zum Fall des Regimes führen werden, da viele Iraner Migration anstelle von Revolution wählen. Sie machen so eine Abstimmung mit den Füssen und haben in der Schweiz die Eritreer als viertgrösste Gruppe der Asylsuchenden verdrängt, was dazu führt, dass ich auf den Strassen Zürichs immer mehr Persisch höre. In der Diaspora werden dann, von gewissen Iranern, Menschen wie ich als “Aniran” und “Vatanforoosh” beschimpft. Allerdings dienen Sanktionen primär als Schadensbegrenzung, indem die Sanktionen helfen, den Handlungsspielraum des Regimes einzuschränken und somit zu verhindern, dass das Regime der Islamischen Republik weiterhin Terrorismus exportieren kann und Staaten in der Region, wie den Jemen, Syrien und Libanon, destabilisieren.

Das Regime zu Fall zu bringen, ist die eigentliche Aufgabe der iranischen Bevölkerung, die aber schon jetzt in Scharen das Land verlässt. Und wie Amir Hasssan Cheheltan in der «Neuen Zürcher Zeitung» schrieb, denken gut 30%, d.h. 24 Millionen, der iranischen Bürger ernsthaft darüber nach auszuwandern. Die Sanktionen der Amerikaner unter Trump offenbaren vielmehr die Tragödie des Iran, das nunmehr vierzigjährige Versagen der Iraner mit dem Henkerregime alleine fertig zu werden. Dieses Versagen zwingt Nicht-Iraner wie mich zu einem Engagement gegen das Regime zu Teheran, da dieses Regime nicht nur die iranische Bevölkerung als Geiseln hält und seine regionalen Nachbarn sabotiert und schikaniert, sondern auch ganz konkret den Juden unter den Staaten, Israel, durch seine Proxies, wie Hisbollah und Hamas, und direkt bedroht. Wie ich aber schon in früheren Beiträgen schrieb, wird das Engagement von Nicht-Iranern von Iranern nicht immer goutiert, d.h. es wird schon goutiert, aber aufgrund der iranischen Neigung zum Chauvinismus kommt als eine Erwartung an Nicht-Iraner ein Kadavergehorsam gegenüber dem Iran und der Sache zu praktizieren und diese Erwartungshaltung, kombiniert mit den Ressentiments der Iraner gegenüber Kaukasiern, Türken und Arabern sorgt für eine giftige Mischung. Hinzu kommt noch die Tendenz vieler Iraner, Trost im Grössenwahn zu suchen und das Scheitern und anschliessende Zusammenbrechen der Sowjetunion nicht als Warnung, sondern als Einladung zu verstehen, um sich die kaukasischen und zentralasiatischen Ex-Sowjetrepubliken einzuverleiben, um das Persische Reich wieder auferstehen zu lassen. So lange aber solche Wahnvorstellungen bei Iranern Urstände feiern, gibt es keine Alternative zum jetzigen Regime und die Sanktionen der Amerikaner sind somit nur Schadensbegrenzung.

Denn derzeit ist es effektiv die Inkompetenz, die Arroganz und der Chauvinismus der iranischen Diaspora, und der iranischen Opposition, die das Henkerregime der Islamischen Republik, das keinerlei moralische oder sonstige Legitimität hat, um über den Iran zu herrschen, am Leben halten. Dies zeigt beispielsweise die Tatsache, dass die iranische Opposition so angewiesen ist auf Charaktere wie Donald Trump und John Bolton, denn ohne amerikanische Sanktionen würde diese Opposition nicht einmal einen Blumentopf gewinnen. Im Gegensatz zum Beispiel zu den Ukrainern, Georgiern und Sudanesen, die mit viel weniger internationaler Unterstützung echte Veränderungen in ihrem Land herbeigeführt haben. Alleine in den letzten Jahren hatte Georgien zum Beispiel zwei jüdische Minister ( Zurab Zhvania und Temur Iakobashvili) und hat die allumfassende Korruption praktisch besiegt, wie der «Transparency International Index» zeigt, während die Ukraine mit Wolodymyr Zelenskij auf demokratischem Wege einen jüdischen Präsidenten bekam und selbst die Sudanesen es schafften, den brutalen Massenmörder Omar Al-Baschir auf friedlichem Weg zu entmachten. Währenddessen sind Teile der iranischen Opposition immer noch Geiseln ihres eigenen Grössenwahns und stehen damit sich selbst im Weg. verschärft

Teheran droht mal wieder!

Geehrte Leser!

Am 26. März 2019 schrieb Ali Sadrzadeh im «Iran Journal» der «Deutschen Welle», dass der Vizepräsident des Ausschusses für nationale Sicherheit des Scheinparlaments des Regimes der Islamischen Republik, Abolfazl Hassan Beigi, damit drohte deutsche Diplomaten als Geiseln zu nehmen. Dies geschah bereits am 8. November 2018 in einem Interview, das der sogenannte «Hardliner» Beigi gegeben hat, und es ist interessant, wie wenig dieser Fakt hier in Europa im Allgemeinen und in Deutschland im Besonderen zur Kenntnis genommen wird. Da droht ein Vertreter des Mullahregimes damit, deutsche Diplomaten als Geiseln zu nehmen, eine Drohung der Ayatollahs, die man wegen der Geschichte der Geiselnehmerdiplomatie, wie zum Beispiel der berühmt-berüchtigten Geiselnahme in der amerikanischen Botschaft, sehr ernst nehmen sollte und niemanden interessierts, wie mir scheint…

Viele naive Geister und Islam-Apologeten wundern sich darüber, dass Erben von gescheiterten Imperien, wie die Islamische Republik Iran und Erdogans Türkei nur am Katzentisch und nicht am Tisch der Zivilisationen sitzen dürfen.

Das hat einen einfachen Grund: Mit ihrer Geiselnehmerdiplomatie würden das Mullah- und AKP-Regime selbst kaltblütigen Gangstern die Schamröte ins Gesicht treiben. Mit ihr disqualifizieren sich Staaten, wie Erdogans Türkei und die Islamische Republik selber. Auf die Gefahr hin, mich zu wiederholen: Es ist unerhört, wie hier iranische Politiker Diplomaten mit Geiselnahme drohen.

Im Übrigen bin ich nicht derselben Meinung, wie Herr Sadrzadeh: Denn wie oben schon geschrieben, gab es mehr als genug Fälle, in denen das Regime Geiseln nahm, um sein Gegenüber zu erpressen. Derzeit ist die britisch-iranische Staatsbürgerin und Mutter eines Kleinkinds, Nazanin Zaghari-Ratcliffe, Geisel des Mullahregimes. Die zahlreichen, aufgedeckten, versuchten Anschläge auf exil-iranische, jüdische und israelische Einrichtungen sind für mich, im Gegensatz zu Herr Sadrzadeh, ein Zeichen für die fehlenden Fähigkeiten des Regimes, Attentate erfolgreich durchzuführen, nicht für den fehlenden Willen. Der Fakt, dass das Regime durch seine Proxy, die Hisbollah, fähig war, den grössten Anschlag auf jüdische Zivilisten nach dem zweiten Weltkrieg, das AMIA-Attentat, durchzuführen, spricht für sich. Und die Tatsache, dass Herr Sadrzadeh in seinem Artikel, selber schreibt, dass sogenannte «Reformisten», wie Javad Zarif und Rohani keine Macht hätten und de facto nur Befehlsempfänger des obersten Religionsführers, Khameini, und der Pasdaran/ Revolutionsgarden seien, ist alles andere als beruhigend.

Dieses Elend, dass weiterhin von Europa im Allgemeinen und Deutschland im Besonderen praktiziert wird und die USA vor den Kopf stösst, hat einen Namen: Rassismus der niederen Erwartungen. Diese niederen Erwartungen legt man an Staaten, wie die sogenannte «Islamische Republik Iran» und praktiziert deshalb wider jeden Verstand eine gescheiterte Politik gegenüber einem mörderischen Regime, das sich nicht davor scheut, Menschen am helllichten Tag an Baukränen zu erhängen, Terrorgruppen wie die Hisbollah und die Houthi im Jemen zu unterstützen, Israel mit der Vernichtung zu drohen und nun auch noch damit Diplomaten der Bundesrepublik Deutschland als Geiseln zu nehmen. Solange sich das Gegenüber nicht zum Salafismus, Al-Qaeda oder dem Islamischen Staat bekennt, ist man gewillt, weiterhin dem Rassismus der niederen Erwartungen zu frönen und weiterhin gute Mine zum bösen Spiel zu machen.

Die  Lektüre von Herrn Sadrzadehs Artikel hat mich in meiner Meinung bestärkt, wonach der sogenannte «kritische Dialog» nur noch moralische Prostitution ist, der nicht nur Juden und Exil-Iraner weltweit gefährdet, sondern nun auch auch deutsche Diplomaten im Iran und eventuell gar nichtsahnende Reisende aus deutschsprachigen Ländern. Wenn es nach mir ginge, würde ich diesen nutzlosen Dialog deshalb auf Eis legen, wie ich es mit meinem Rosé zu tun pflege, und stattdessen das Mullahregime so zu sanktionieren, dass ihm der Vertrag/ Friede von Golestan, wie ein Geschenk des Himmels erscheint. Erst wenn es sichtbare Fortschritte, wie das Freilassen der Geiseln und politischen Gefangenen, wie Narges Mohammadi, der Mullahdiktatur gibt, kann man wieder darüber nachdenken, Gespräche mit Teheran zu führen.  Denn es gibt eine Zeit des Dialogs und eine Zeit, in der man zu handeln hat, und offensichtlich hat die jetzige Politik gegenüber dem Mullahregime nur dazu geführt, dass diese Ayatollahs und ihre Proxies noch unverschämter geworden sind, wie die Tatsache beweist, dass der oben genannte Abolfazl Hassan Beigi, so schamlos, wie eine Strassen-Dirne, damit drohte deutsche Diplomaten als Geiseln zu nehmen. So lange man nicht endlich effektiv handelt, wird das Regime der Mullahs Europa weiter als Papiertiger wahrnehmen und weiterhin Geiselnehmerdiplomatie betreiben.