Deutschland mal wieder von seiner erbärmlichen Seite

Geehrte Leserinnen und Leser!

Die deutsche Lust an autoritären Charakteren und totalitären Ideologien zeigt sich mal wieder in all ihrer Erbärmlichkeit. Am 22. April 2021 hat die Tschechische Republik russische Diplomaten wegen einem Anschlag, bei dem notabene zwei tschechische Bürger auf tschechischem Boden getötet wurden, ausgewiesen. Dies war übrigens nicht das erste Mal in den letzten Jahren, in denen Russland die Tschechische Republik als Vasalen-Staat betrachtet hat und das Leben von tschechischen Staatsbürgerinnen und Staatsbürgern gefährdet hat: Man erinnere sich an den versuchten Anschlag auf den Bürgermeister von Prag, weil dieser einen Platz nach Boris Nemzow benannt hat und die Statue des sowjetischen Generals Konew in ein Museum bringen wollte. Am 23. April 2021 machten deutsche Politiker in Gestalt des sächsischen Ministerpräsidenten Michael Kretschmer vor den Herrschaften im Kreml Kotau.

Denn während ost-europäische Staaten wie die Tschechische Republik, Polen, die Ukraine und Georgien mit Bange gen Moskau schauen, aufgrund der Aggressionen Russlands in den vergangenen Jahren, bemühen sich deutsche Politiker und Politikerinnen darum, gute Beziehungen zu einem Regime zu pflegen, das von einem Mann regiert wird, dessen einziges Ziel es nunmehr zu sein scheint, in Russland länger schalten und walten zu können, wie es ihm beliebt, als Stalin über die Sowjetunion geherrscht hat. Ich rede natürlich von keinem anderen als vom KGB-Zwerg Putin.

Für gute Beziehungen mit dem Regime dess KGB-Zwergs Putin nehmen deutsche Würdenträger in Kauf, die Beziehungen zu ost-europäischen Nachbarstaaten und sogar die transatlantischen Beziehungen in die Tonne zu treten, und das sogar, wenn es bedeuten würde, dass Nord-Stream-2 als Ruine errichtet wird, durch die nie russisches Gas nach Deutschland kommen wird. Dies gab Frau Verteidigungsminister Annegret Kamp-Karrenbauer übrigens offen zu.

Wenn nicht russisches Gas, als ob es kein anderes geben würde, so ist es das Sputnik-Vakzin, welches deutsche Würdenträger, meiner Ansicht nach, dazu verführt Kreml-Apologeten zu werden. Ein Vakzin, das, so wenig Vertrauen bei der russischen Bevölkerung geniesst, dass von den 146 Millionen Einwohnerinnen und Einwohnern Russlands bis jetzt nur 3.6 Millionen mit eben diesem Vakzin geimpft wurden.

Aber selbst wenn man dieses Vakzin in die Hände kriegt, scheint es mehr Probleme zu machen, als zu lösen, denn wie die «Tagesschau» am 8.April 2021 berichtet hat, liefert Russland offenbar nicht das richtige Vakzin aus, denn der Impfstoff, der an die Slowakei geliefert wurde, ist ein anderer als der, welcher in der Impfstudie von «The Lancet» verwendet wurde, und deshalb konnte die Arzneimittelbehörde in der Slowakei das Sputnik-Vakzin nicht freigeben.

Diese ganze deutsche Farce der Anbiederung an ein unmenschliches Regime, das weder internationale Verträge einhält, man erinnere sich an das Budapester Memorandum, noch Menschen- und Bürgerrechte im eigenen Land beachtet, um der Anbiederung willen, ist meiner Meinung nach, nur noch grotesk. Zumal, wie man auch bei anderen Regimen sieht, diese Anbiederung, die auch «kritischer Dialog» und «Wandel durch Annäherung» genannt wird, absolut nichts bringt, sondern nur grausame Despoten stärkt und Dissidentinnen und Dissidenten ins Exil zwingt. Es ist nur noch eine zynische Farce sondergleichen.

Sofern Ihnen die Schreibe auf meinem Blog gefällt, empfehle ich Ihnen diesen Blog auf «Steady» zu unterstützen. Und sollte Ihnen mein Blog nicht gefallen, empfehle ich Ihnen auch, den Blog auf «Steady» zu unterstützen, eventuell werden Sie mich so schneller los, weil ich dann auf eine kleine Datsche am Schwarzen Meer ziehen kann. Der Link dafür ist unten angefügt:

https://steadyhq.com/de/pinkkoshernostra/about

 

Wo sich Deniz Yücel irrt/ Eine Kritik

Liebe Ladies und Fellas

Ich halte sehr viel von Deniz Yücel und seine Artikel bei der «TAZ» und «Welt» waren etwas vom Besten, was ich von deutschsprachigen Journalisten lesen durfte. Allerdings irrt sich Deniz Yücel in meinen Augen massiv, wenn er, wie in seinem neuesten Interview meint, dass die jetzige politische Situation etwas damit zu tun hätte, dass Deutschland und andere EU-Staaten im Jahr 2005 dem EU-Beitritt der Türkei kritisch gegenüberstanden und Erdogan somit einen Korb gegeben haben. Eine solche Kränkung kann die aktuelle Lage weder rechtfertigen noch entschuldigen. Denn mit oder ohne Kränkung: Die wahlberechtigten Türken hätten seit gut achtzehn Jahren die Chance gehabt jemand anderen, als Erdogan und seine AKP zu wählen. Taten die Türken aber nicht, da Erdogan ein guter Propagandist ist, welcher es verstanden hat den Turanismus und den Nationalismus, welcher schon seit der Republikgründung der Türkei dagewesen ist, mit dem politischen Islam zu kombinieren, ohne wie Menderes zu enden.

Man muss der Tatsache ins Auge sehen: Erdogan ist ein türkischer Islamchauvinist, welcher schon immer osmanische Grossmachtsfantasien hatte und im Gefängnis war, weil er ein hetzerisches Gedicht, des Turanisten und Nationalisten, Ziya Gökalp, rezitiert hat und nicht weil Erdogan sich für Frauenrecht und dergleichen, eingesetzt hat. Apropos Frauenrechte: Seit der «liederliche Lideri», Recep Tayyip Erdogan, im Amt ist, steigt die Gewalt gegen Frauen in der Türkei massiv an. De facto haben die Wähler Erdogans ihre Bürger- und Menschenrechte gegen die Trunkenheit an ihrem eigenen, neo-osmanischen Grössenwahn, getauscht und dies alles willen- und wissentlich, dass alles geschah, bis vor kurzem, in mehr oder weniger freien und fairen Wahlen. Deshalb kann Europa, mit oder ohne angebliche Kränkung im Jahr 2005 nichts dafür, dass die türkischen Wahlberechtigten sich immer wieder für den «liederlichen Lider» Erdogan und seine AKP entschieden haben.

Was die Indifferenz von Angela Merkel und ihrer Regierung, gegenüber dem Regime von Erdogan angeht, da bin ich mit Deniz Yücel vollkommen einig und finde es auch widerlich, dass man hier mit Gleichgültigkeit, einem Dialog um des Dialogs willen und Teekränzchen in Goslar agiert, wo man doch zu Sanktionen, wie der Sistierung der NATO-Mitgliedschaft greifen sollte. Allerdings ist die Gleichgültigkeit gegenüber islamistischen und anderen menschenverachtenden Regimen schon etwas Alltägliches und der Dialog um des Dialogs willen, wird auch beim Regime von Teheran und nicht nur beim Regime von Ankara praktiziert. Bei Letzterem ist nur offensichtlicher, weil Deutschland im Besonderen und Europa im Allgemeinen eine türkische Diaspora haben, welche die iranische Diaspora mengenmässig in den Schatten stellt und so die Schandtaten des Regimes zu Teheran oft ignoriert werden. Effektiv kann man aber sowohl beim Regime von Ankara, wie auch bei dem Regime zu Teheran sagen, das Wandel durch Annäherung, oder wie ich es nenne «einen Dialog um des Dialogs willen», gescheitert ist. Europäische Diplomaten in Regimen, wie dem zu Ankara und Teheran, sind nur noch als Lachnummer zu gebrauchen und dies hat sehr wohl damit zu tun, dass man zu weich und nachgiebig war und zu lange auf einen Dialog mit Regimevertretern gesetzt hat, während besagte Regime weiter gemordet haben oder ihre Proxies für Terror gegen Zivilisten eingesetzt haben.