Warum ich weiter Jüdin bin & bleibe, selbst wenn es Mose & David nicht gegeben hat.

Liebe Ladies & Fellas

Heute wurde ich von einem Atheisten in die Mangel genommen, der mich fragte, wieso wir Juden uns heute noch das Recht rausnehmen an Gott zu glauben & unsere „primitive Religion“ zu leben, wo doch die alle religiösen Texte „Märchenbücher seien“.  Ich erwiderte ihm daraufhin, das ich zwar nicht alles glaube, was in unseren religiösen Texten steht, aber der Kern für mich Sinn macht & bestimmte Sachen auch von Nicht-Juden bestätigt wurden, zum Beispiel das wir Juden vom Perserkönig Cyrus  aus der babylonischen Sklaverei befreit wurden.  Der Atheist liess nicht locker & fragte, ob es denn nicht möglich sei, dass „der Perserkönig eine Märchengestalt sei, die von Zionisten erfunden wurde“. Nun, so dämlich wie diese Theorie ist, war auch der Fragesteller. Item, ich habe ihm möglichst nett & freundlich klargemacht, warum ich trotzdem glaube…

Die Zusammenfassung: Selbst wenn Mose & David so nicht gelebt haben, wie es in unseren religiösen Texten steht, so sehe ich für mich trotzdem mehr als genug Gründe gibt, dem Judentum treu zu bleiben. Und zwar deshalb: Wenn man sich die Geschichte der letzten Jahrhunderte aus jüdischen Augen ansieht, dann gab es für uns Juden mehr Gründe zum weinen, als zum lachen… Seit der Niederschlagung des Aufstandes in Judäa,die Eroberung Jerusalems & der Verschleppung der Juden in die Sklaverei, durch die Römer, wurden wir zum Punchingball des Abendlandes. (Später, in Khaybar, wurden wir auch der Punchingball des Morgenlandes).
http://de.wikipedia.org/wiki/Titusbogen
http://de.wikipedia.org/wiki/Chaibar_%28Feldzug%29
Aber für manche Menschen ist selbst der römische Titusbogen ein zionistischer Hoax. 😉  Für mich gilt allerdings: Wir Juden haben die Pestpogromme überlebt & auch die Pogromme der Kosaken im Zarenreich. Ja, wir überlebten auch die Shoah & einges mehr. Für zweitausend Jahre hatten wir Juden keine Armee, die unser Überleben als Volk garantierte & beschützte, es war etwas anderes… Es ist lustig, für uns Juden, ist der Beweis, das einen Gott gibt, dadurch gegeben, das wir existieren. So ist es kaum verwunderlich, das für mich nur logisch ist Jüdin zu sein. Das wir Juden existieren & das schon seit mehr als zweitausend Jahren, ist für mich der Grund weiter Jüdin zu bleiben, denn es zeigt, das wir etwas im Kern richtiges machen. Welches Volk hat denn nach sonst über zweitausend Jahre Verfolgung überlebt & hat sich bis heute den Durchhaltewillen & den Glauben an sich selbst bewahrt?!?

Die ultimativen Tipps für die kalte Jahreszeit

20150105_190559Liebe Ladies & Fellas

Wie von mir versprochen, werde ich jetzt einem Beiträge dem Thema Winter/Kälte widmen & Sie mit heissen Tipps für die kalte Jahreszeigt versorgen. 🙂  Ich hoffe Sie finden diese Tipps nützlich & unterhaltend.

Also, da wären:

  1. Auch in der kalten Jahreszeit ist es wichtig, genügend zu trinken, mindestens 1,5 L pro Tag. Getränke wie Wasser & ungesüssten Tee & ab & zu mal eine warme Schokolade oder Punsch. Nicht zu viel Alkohol!!! Alkohol weitet die Blutgefässe, so das Wärme entweichen kann & es einem in Tat & Wahrheit kälter wird.
  2. Wenn Ihnen die ganze Zeit kalt ist, dann empfiehlt sich die Investition in einen guten Mantel/ Parka & Layering. Also der Lagenlook, d.h. mehrere Schichten eher dünnerer Hemdchen & Pullover übereinander. Das gibt eher warm, als ein zu dicker Pullover, in welchem man, im schlimmsten Fal, schwitzt & sich dann so verkühlt. Ausserdem kann man im Zweifelsfall eine Lage schneller ausziehen…
  3. Darauf achten, dass die Schuhe/ Stiefel richtig imprägniert sind, damit man sich keine kalten, nassen Füsse holt. Kalte, nasse Füssse sind nicht gefährlicher als kalte, nasse Hände, aber unangehnem. Im Zweifelsfall lässt man seine Stiefelchen beim Schuhmacher durchchecken.
  4. Viel Vitamine naschen & sich zum Beispiel pro Tag zwei Früchte extra in die Brotdose einpacken. Vorallem Raucher haben einen erhöhten Vitamin-C-Bedarf. Wer Früchte & Gemüse gar nicht mag, trinkt halt eben einen Smoothie. Früchte & Gemüse sind aber in der Regel dem Smoothie vorzuziehen.
  5. Den Sonnenschutz nicht vergessen, freie Radikale können auch durch die Wolkendecke kommen. Generell seine Haut jetzt, wegen der trockenen Heizungsluft verwöhnen, zum Beispiel mit Körperölen & ähnlichem. Wer nicht zu feine und/ oder fettige Haare hat, kann auch ein Haar-Öl für die Haare verwenden. Ich empfehle das „Hungry Hair Oil Treatment“ von „Eva NYC“, das auch noch, wie ein köstliches Winterdessert duftet & super pflegt, ohne zu beschweren.
  6. Bei Erkältungen eine köstliche Hühnersuppe essen. „jüdisches Penizillin“ hilft tatsächlich gut gegen Erkältungen. Generell jetzt ein paar Nüsschen & warme Gerichte essen. Wie zum Beispiel Porridge oder arme Ritter am Wochenende zum Frühstück zu essen.
  7. Generell den Winter, den Schnee & die Kälte geniessen. Selbst wenn man Kälte & Schnee hasst, so hat man jetzt eine gute Entschuldigung, um zuhause der Faulheit zur fröhnen, vom Fenster aus, die verschneite Landschaft zu beobachten, Tee zu trinken & Serien zu gucken. Man verpasst nichts… 😉