Muslim Lives Matters

Liebe Ladies & Fellas

Dieses Polemik, welche jetzt kommt, richtet sich in erster Linie an Muslime.

Wieso in aller Welt kommt so ein Hashtag, wie “MuslimLivesMatters” von der Umma, wenn ein Irrer drei Menschen, die zufälligerweise Muslime waren, wegen einem Parkplatz umbringt, aber nicht hier???
http://www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2015-02/pakistan-anschlag-moschee-peshawar

Wieso ist es dieser Anschlag der Umma gleichgültig??? Wieso ist es der Umma gleichgültig, wenn in Ägypten Kopten & Schiiten von sunnitischen Radikalen umgebracht werden???
http://www.spiegel.de/politik/ausland/lynchmob-in-aegypten-toetet-vier-schiiten-im-dorf-abu-musallam-a-907463.html

Warum sind euch die Schandtaten von Boko Haram & Hisbollah nur eine Randnotiz wert???

Warum ist es der Umma egal, wenn der Jemen, aufgrund eines innerreligiösen Konflikts zum Teufel geht?!?

Jeden Tag werden unzählige Muslime von anderen Muslimen wegen Nichtigkeiten & innerreligiösen Konflikten umgebracht. Niemand kann sich heute vorstellen, das ein Protestant einen Selbstmordanschlag auf die Pilger im Vatikan durchführen würde, aber in Kerbala im Irak, werden regelmässig Pilger von radikalisierten Sunniten umgebracht. Das führte dazu, dass der Pilgerzug nach Kerbala einem Himmelfahrtskommando gleicht.

Die Umma aber reagiert erst, wenn Muslime von Atheisten, Juden oder Christen umgebracht werden, das tägliche Abschlachten in den Umma-Staaten wird mit einem Schulterzucken quittiert. Muslimisches Leben kriegt erst einen Wert, wenn es von Kuffar & Dhimmi zerstört wird. Man wird das Gefühl nicht los, das sich Muslime eigentlich selber so verachten, das es ihnen egal wird, ob sie sich gegenseitig umbringen & erst wenn jemand von Aussen Muslime umbringt, wird der Umma der Wert des Lebens bewusst.

Alle möglichen Araber reden noch heute vom Massaker von Sabra & Schatila, aber kaum jemand spricht mehr vom “Schwarzen September”:
http://de.wikipedia.org/wiki/Massaker_von_Sabra_und_Schatila#Hintergrund
http://de.wikipedia.org/wiki/Jordanischer_B%C3%BCrgerkrieg

Mehr noch: Man erklärt Leute wie Faradsch Fauda für Apostaten & gibt sie somit zum Abschuss frei, während man es nicht schafft die IS der Apostasie zu überführen:
http://de.wikipedia.org/wiki/Faradsch_Fauda
http://www.al-monitor.com/pulse/originals/2015/02/azhar-egypt-radicals-islamic-state-apostates.html#

“Muslim Lives Matters”, aber nur wenn die Täter Nicht-Muslime sind, scheint für mich ein trauriger, aber wahrer Schluss zu sein.

Für die Orientalisierung der schweizerischen & deutschen Küche

Liebe Ladies & Fellas

Wie Ihnen aus der Lektüre meines Blogs bestimmt klar geworden ist, verfüge ich zwar über viel Liebe für den Orient, aber null Liebe für den politischen Islam. Wie auch immer: Auch für die Schweizer Küche findet sich auch keine Liebe in meinem Herzen. Die meisten Schweizer Rezepte bestehen meist aus Kartoffeln oder Käse & meistens gibt es das zusammen, wie bei diesem scheusslichen Raclette, bei welchem es darum geht eingelegtes Gemüse, mit Pellkartoffeln & geschmolzenem Käse zu servieren. Meine Damen & Herren: Dieses Essen gilt in der Schweiz als Festessen & wird sehr gerne an Heiligabend serviert. Das erinnert mich irgendwie an Max Weber & seine “Ethik des Protestantismus”: Man ackert wie verrückt, knaussert beim Festessen & wird so reich.

Darum amüsiert es mich immer, wenn irgendwelche National-Konservative sich darüber aufregen, wenn irgendwo eine Kneipe dichtmachen muss, in der, in Essig ekochte Schweinefüsse serviert wurden, weil die Leute heute lieber Sushi oder Döner essen. Auch finde ich es lächerlich, wenn irgendwelche Kultur-Pessimisten darüber traurig sind, weil es keine zähen, alten Hähne mehr für Coq au vin zu kaufen gibt, weil heute keiner mehr zähes Fleisch essen oder in Wein oder Zitronensaft einlegen muss, sondern gleich zarte Hühnerteile kaufen kann & diese mit Wein-Sauce essen kann, oder auch nicht.

Die Tatsache, das ich sowohl für den politischen Islam, wie auch für die Schweizer Küche keine Liebe empfinden kann, führte zu dieser Idee: Warum zwingen wir Islamisten nicht dazu, anstatt Hasspredigten zu halten, in 16 h-Schichten für Westler, Zionisten (Mich!!!) & Co orientalische Köstlichkeiten zu kochen. Erdogan wäre dazu verdammt, anstatt Sultan zu spielen, Cay zu kochen & Baklava zu machen. Abu Hamza Al-Masry müsste hingegen Mezze, inklusive sehr cremigem Hummus machen & nicht mehr Hasspredigten zu halten. Khameini dagegen müsste jeden Tag, 16 h lang, so viele Kubideh machen, das er denken würde, er heisse Kubideh & nicht Khameini, dabei könnte er natürlich nicht mehr die Seele seiner Landsleute vergiften.

Da diese Islamisten an einem schönen & kuschligen Ort wie Gitmo 16 h-Schichten arbeiten müssten, könnten sich auch locker von Verfassungschützern bewacht werden.