„Trust-Issues“ in der israelisch-kurdischen Beziehung

Liebe Ladies & Fellas

Kürzlich wurde ich von einem kurdischstämmigen Bekannten darauf angesprochen, warum Israel den Kurden nicht mehr hilft, obwohl wir, historisch gesehen, als Volk & Staat, auch sehr gelitten haben.

Nun kann  ich nicht für alle Israelis, alle Israeliten & alle israelischen Politiker sprechen, doch ein Hauptgrund, könnte der Folgende sein:
Israel hat durch sehr harte Lektionen gelernt, dass seine heutigen Freunde schon am nächsten Tag seine schlimmsten Feinde sein können. Als Beispiel sei hier der Iran genannt. Zur Zeit des Schahs bestanden freundschaftliche Beziehungen zwischem dem Iran & Israel & selbst nach der Islamischen Revolution, hat Israel, dem Iran aus der Patsche geholfen. Wie diese Links zeigen:
http://www.ynetnews.com/articles/0,7340,L-4397366,00.html
http://de.wikipedia.org/wiki/Operation_Opera
Und was hat Israel heute davon??? Ein Ayatollah-Regime, welches Israel auslöschen möchte.

Oder als anderes Beispiel: Die guten Beziehungen der Türkei mit Israel, als die CHP in der Türkei regierte. Konnte da irgendjemand ahnen, dass ein türkischer Premier die Hamas irgendwohin einlädt???
Diese „harten Lektionen“ in Loyalität haben Israel vorsichtig werden lassen. Was verständlich ist: wer mehrmals betrogen & verraten wurde schliesst sein Haus & sein Herz ab.

Dies führt dazu, das Israel heute, im Kurdenkonflikt mit dem IS, als passiv wahrgenommen wird, obwohl zum Beispiel IsraAID in Erbil yasidischen Flüchtlingen hilft. Allerdings versucht man in Israel alles zu tun, was humanitär notwendig ist & gleichzeitig den Staat Israel nicht gefährdet. Man muss ja dabei immer bedenken: Wenn Deutsche Waffen in die Hände von Terroristen im Nahen Osten fallen, dann ist es sehr unwahrscheinlich, dass diese Waffen später deutsche Bürger töten. Wenn allerdings israelische Waffen in den Hände der Hamas fallen, ist es nicht unwahrscheinlich, dass diese Waffen Israelis töten werden.  So ist Israel, vorallem bei militärischen Gütern, sehr vorsichtig beim „Export“. Man will nicht das Waffen, die Israelis töten könnten, in die Hände von Feinden gelangen könnten.

Ausserdem: Eine Mehrheit der Kurden ist, ob durch Zwang oder freiwillig, Moslem. Wie wird die Zukunft eines unabhängigen Kurdistans sein??? Was für eine Rolle wird der Islam in der Innen- & Aussenpolitik spielen??? Wie lange wird ein pro-israelischer Politiker, wie Masud Barzani gewählt werden??? Was ist mit Leuten, wie „Apo“, welche ganz klar anti-israelische Positionen vetreten??? Wie sieht deren Zukunft aus??? All diese Fragen & Unsicherheiten, führen dazu, das sich Israels Position als „So viel wie nötig, so wenig wie möglich“, in der kurdisch-israelischen Beziehung wiedergeben lässt. Das ist kein Hass auf Kurden & auch keine Faulheit, aber Vorsicht. Immerhin will Israel Akzeptanz & Freundschaft, aber man hat dabei auch immer die Sicherheit im Fokus. Wie Bibi sagte:
„We want peace, not a piece of paper.“ Denn zu oft bekam Israel nur ein Blatt Papier, das sich später als wertlos entpuppte.

Winter-Schokolade

20141231_185245Liebe Ladies & Fellas

Heute, , möchte ich mit euch ein Rezept für eine luxuriöse, samtige, heisse Winter-Schokolade teilen. Die Zutaten sind für 2-4 Personen berechnet.

Zutaten:

  • 1 l Milch (Entweder Mager- oder Vollmilch)
  • 200 g dunkle Schokolade (Am besten die Schokolade, die in CH als Cremant & in Deutschland als zartbitter bezeichnet wird.)
  • 2 Päckchen Vanillezucker
  • 1 Messerspitze Kardamon
  • 1 EL Zimt
  • Wer diese Schokolade nicht für praktizierende Muslime, Kinder, trockene Alkoholiker oder  sonstige Abstinenzler zubereitet, kann noch Bourbon, Scotch oder Bailey`s hinzufügen.

Zubereitung:
Die Milch mit dem Vanillezucker in einem grossenTopf erwärmen, dann die Schokoladein Stücke brechen & in einer kleinen, sauberen Schüsssel in den Topf mit der Milch geben. Das ist mein voller Ernst!!! Das ist meine, faule „Bain Marie“. 😉 Aber bitte achten Sie darauf, das ihre Schüssel wirklich sauber ist. Dann, die geschmolzene Schokolade aus der Schüssel in die Milch giessen & mit einem Schwingbesen mit der Milch vermengen. Gut umrühren & dann mit Zimt & Kardamon abschmecken.  Nach Geschmack & Konsumenten jetzt einen Schluck Alk in die Tassen geben & dann die Schokolade, am besten mit einer Supenkelle, in die Tassen füllen. Dann, in Ruhe, geniessen. 😀

Amerkungen: