The Revolutions in post-soviet countries: A quickie

Dear Readers!

According to the wish of an Armenian-Iranian friend of mine, who looks like the young Elizabeth Taylor and has the fitting name that translates as Venus in English, I write today about the revolutions in countries like Armenia, Georgia, Ukraine and now also in Belarus.

Basically, the Kremlin faces these days a lose-lose situation in regards of Belarus. Due the fact that the current events in Belarus could only lead to two scenarios. Either revolutions like the «Rose-Revolution» in Georgia (2003) and the two revolutions on the Maidan in Ukraine (2004 and 2014), or to a “Velvet Revolution” like in Armenia (2018), that brought Nikol Pashiniyan to power.

Even if there will be “only” a “Velvet Revolution” in Belarus like there was in Armenia 2018 the Kremlin will lose. Due the geographical proximity of Belarus to Poland and the Baltic States a rapprochement of Belarus to western-minded countries will become inevitable. This puts the interests of the Kremlin in jeopardy and invading Belarus is currently not on the table because an invasion of Belarus would lead to more sanctions and would isolate Russia even further. This is something that the Kremlin certainly doesn’t need because it puts additional pressure on the Russian rulers who are already under pressure due to the obvious mismanagement of the Covid-19-pandemic, the ailing economy, the overall corruption and the fact that organized crime in Russia dares to commit audacities in broad daylight again. Even the little imperialist adventures of Russia come now with a heavy price-tag of an unexpected magnitude.

Even the Russian proxies like Abkhazia and the Tskhinvali-region/South-Ossetia slip observably through the fingers of the Kremlin and Russia has to send more and more money there to keep their viceroys there in charge and pleased. Because even in Abkhazia different fractions of the Kremlin proxies there loathe and fight each other up to recurrent revolts in front of the “presidential palace” and the “parliament” that lead to ousting of the “government” there. In the Tskhinvali-region/South-Ossetia that since the occupation through Kremlin-proxies resembles a resurrected mini-version of the Soviet-Union under Brezhnev, unlike Abkhazia that is more like mafia-republic on the Black sea. The resemblance of the Tskhinvali-region/South-Ossetia appears through the fact the Tskhinvali-region is one of the few entities in the post-soviet-space that kept the KGB* and through reoccurring shortages of staple foods like dairy-products. Because of that and due to the fact that the authorities in the Tskhinvali-region/South-Ossetia torture their subjects shamelessly, and this time was an actual Ossetian the unfortunate victim of said torture, now there are protests in the Tskhinvali-region. However, these protests are in complete vain because the Kremlin still supports Anatoly Bibilov, the so-called “president” of “South Ossetia” and Europe barely cares about the stuff that happens in Belarus. The fact that there are protests counts for something and shows the obvious fact that the Kremlin is about to lose over territories that have fewer inhabitants than a constituency in Moscow. The Kremlin and the KGB-gnome have no “Plan B” at hand. The KGB-gnome also refuses to select a successor despite the fact that he is already 68 years old out of fear of being ousted like Khrushchev back then. This despite the fact that the KGB-gnome is now longer in charge than Stalin himself. In addition to that the people that live in countries that used to be under the yoke of the Soviet-empire are fed up with the Russian chauvinism, the aggressive foreign policy of Moscow and the viceroys of the Kremlin in their countries.

As I wrote in my earlier pieces this means that there will be even more protests and “Colourrevolutions” in the foreseeable future in countries that used be part of the Soviet-empire. No matter what the autocrats and dictators who rule through Moscow’s grace are saying. One just has to remember the how confident the Kolkhoz-dictator Lukashenko acted, and now there are ongoing protests in Minsk, Gomel and Grodno. These protests don’t stop just because the Kolkhoz-dictator demands it. Because it is a matter of fact that the combination of corruption, nepotism, lawlessness and a lack of human- and civil-rights has even the post-soviet-realm no future.

Hence why I highlight the fact that it is of great importance to support the civil society in countries like Belarus, Ukraine and in the Caucasus so the people are equipped to deal with the propaganda from Moscow. Because the future already has started and this future does not include a renaissance of the Soviet-empire but the continuation of the detachment of those countries that used to be part of the Soviet-empire and now regained independence. This fact should finally be accepted by the KGB-gnome in the Kremlin as it should be accepted by the (semi-professional) Kremlin-apologists. This way Russia can finally focus on the countless problems that are haunting the country and that are currently not fixed because of the imperialist delusions of grandeur. Because one cannot turn back time, neither in Minsk nor in Tbilisi.

*The other few being the Republic of Belarus under Lukashenko and the so-called “Peoples Republics” in the Donbass.

Warum man nicht mehr Weissrussland und Grusien sagen sollte

Geehrte LeserInnen!

Als jemand, der Wurzeln im post-sowjetischen Raum hat, fällt mir auf, wie viele vermeintlich Intellektuelle, besonders solche die sich links der Mitte sehen oder sonst russophil sind, immer noch die beiden Staaten Belarus und Georgien als Weissrussland und Grusien bezeichnen.

Das ist nicht nur nicht länger politisch korrekt, es ist schlicht falsch, weil die Namen auf der staatlich verordneten «Russifizierung» beruhen, die zuerst vom Zarenreich und dann von der Sowjetunion praktiziert wurde und vom russischen Chauvinismus angetrieben wird. Nun, da sowohl Belarus wie auch Georgien die wohlverdiente und blutig erkämpfte Unabhängigkeit erlangt haben und die Sowjetunion auf der Müllhalde der Geschichte ihre ewige Ruhestätte gefunden hat, sollte man die Staaten, die einst von Moskaus Herrschern okkupiert waren, in ihrer Souveränität respektieren, und dazu gehört es auch, die Namen für diese Staaten zu verwenden, die nicht von fremden Fürsten und Partei-Apparatschiki erdacht und verwendet wurden, sondern Namen, die tatsächlich von den Bürgerinnen und Bürgern dieser Staaten verwendet werden.

Im Fall von Georgien und Belarus sind dies nun mal Georgien und Belarus. Zum Beispiel lautet der offizielle Name von Georgien auf Georgisch «Saqartsvelos Respublika» und das englische Exonym, der Fremdname, der von Georgierinnen und Georgiern am meisten akzeptiert wird, wäre das «Republic of Georgia», zu Deutsch «Republik von Georgien», weil der Heilige Georg als einer der Schutzpatrone von Georgien gilt. Der russische Name für Georgien stammt von einer falschen Übersetzung der georgischen Provinz Guria, zu Deutsch Gurien. Daraus machten zaristische Beamte im 18. Jahrhundert «Gruzia». Dies wurde dann später von russophilen Deutschsprachigen zu «Grusien» eingedeutscht und vor allem in der DDR als Name für Georgien verwendet. Sprich Grusien für Georgien zu verwenden, ist nicht nur Anbiederung an russische Chauvinisten, es ist auch nachweislich falsch. Denn der korrekte Name für die Provinz lautet «Guria»/»Gurien» und für den Staat Georgien.

Bei Belarus ist die Sache ein bisschen komplizierter, weil ich hier erklären muss, was der Name «Rus» ursprünglich bedeutet hat, bevor mich die russophilen Deutschsprachigen und die russischen Chauvinisten mit Mistgabeln und Fackeln aufspüren können. Denn es ist den meisten Menschen klar, dass der Name «Belarus» nichts weiter als «weisse Rus» bedeutet. Aber da der Name «Rus» ursprünglich nichts mit Russland zu tun hatte, sondern Union oder Staatenbund bedeutet, wie zum Beispiel bei der Kiewer Rus, ist es falsch, Belarus als «Weissrussland» zu bezeichnen. Es ist nicht nur falsch, es ist auch ein Kotau an den derzeit von Moskau propagierten russischen Chauvinismus, der zu allem Übel auch noch ein Gross-Russland herbeizufantasieren versucht. Ein Gross-Russland, indem nicht-slawische, nicht-christlich-orthodoxe Menschen bestenfalls Bürgerinnen und Bürger zweiter Klasse wären. Wenn Sie mir das nicht glauben, können Sie gerne die Geschichte von Albert Razin nachlesen, einem udmurtischen Aktivisten, der sich selbst verbrannt hat, als Form des Protests gegen die Russifizierung, die bis heute noch von den Herrschern im Kreml vorangetrieben wird.

Aber zurück zu Belarus, liebe Leserinnen und Leser, denn nun sollte auch Ihnen klar sein, dass der Name «Belarus» nicht «Weissrussland», sondern auf Deutsch übersetzt eher «weisse Union» bedeutet, denn wenn man «Weissrussland» sagen wollen würde, müsste man auf Russisch «Belaya Rossiya» sagen. Darum sollte man heute den Namen «Belarus» verwenden, auch um die mutigen belarusischen Demonstrantinnen und Demonstranten zu ehren, die seit über sechs Wochen schon gegen die Herrschaft des Kolchose-Diktators und Moskaus Statthalter, Alexander Lukaschenko, demonstrieren. Diese Demonstrantinnen und Demonstranten lassen sich nicht mal davon abschrecken, dass Belarus das letzte Land Europas ist, indem die Todesstrafe noch vollstreckt und nicht mit einem Moratorium belegt oder abgeschafft worden ist und sie deshalb zum Tode verurteilt werden könnten.

Zu guter Letzt möchte ich daran erinnern, dass Namen eine Bedeutung haben und natürlich auch eine Form der Wertschätzung und des Respekts, oder ein Fehlen eben dieser, ausdrücken können. So wie man heute die Hauptstadt Sloweniens nicht mehr Laibach, sondern Ljubljana, und die Hauptstadt der Slowakei nicht mehr Pressburg, sondern Bratislava nennt, so sollte man auch Belarus und Georgien als Belarus und Georgien benennen, und nicht mit Namen hantieren, die von russischen Chauvinisten erdacht und verwendet wurden und werden. Aus Respekt gegenüber den Bürgerinnen und Bürgern von Belarus und Georgien.