“Trust-Issues” in der israelisch-kurdischen Beziehung

Liebe Ladies & Fellas

Kürzlich wurde ich von einem kurdischstämmigen Bekannten darauf angesprochen, warum Israel den Kurden nicht mehr hilft, obwohl wir, historisch gesehen, als Volk & Staat, auch sehr gelitten haben.

Nun kann  ich nicht für alle Israelis, alle Israeliten & alle israelischen Politiker sprechen, doch ein Hauptgrund, könnte der Folgende sein:
Israel hat durch sehr harte Lektionen gelernt, dass seine heutigen Freunde schon am nächsten Tag seine schlimmsten Feinde sein können. Als Beispiel sei hier der Iran genannt. Zur Zeit des Schahs bestanden freundschaftliche Beziehungen zwischem dem Iran & Israel & selbst nach der Islamischen Revolution, hat Israel, dem Iran aus der Patsche geholfen. Wie diese Links zeigen:
http://www.ynetnews.com/articles/0,7340,L-4397366,00.html
http://de.wikipedia.org/wiki/Operation_Opera
Und was hat Israel heute davon??? Ein Ayatollah-Regime, welches Israel auslöschen möchte.

Oder als anderes Beispiel: Die guten Beziehungen der Türkei mit Israel, als die CHP in der Türkei regierte. Konnte da irgendjemand ahnen, dass ein türkischer Premier die Hamas irgendwohin einlädt???
Diese “harten Lektionen” in Loyalität haben Israel vorsichtig werden lassen. Was verständlich ist: wer mehrmals betrogen & verraten wurde schliesst sein Haus & sein Herz ab.

Dies führt dazu, das Israel heute, im Kurdenkonflikt mit dem IS, als passiv wahrgenommen wird, obwohl zum Beispiel IsraAID in Erbil yasidischen Flüchtlingen hilft. Allerdings versucht man in Israel alles zu tun, was humanitär notwendig ist & gleichzeitig den Staat Israel nicht gefährdet. Man muss ja dabei immer bedenken: Wenn Deutsche Waffen in die Hände von Terroristen im Nahen Osten fallen, dann ist es sehr unwahrscheinlich, dass diese Waffen später deutsche Bürger töten. Wenn allerdings israelische Waffen in den Hände der Hamas fallen, ist es nicht unwahrscheinlich, dass diese Waffen Israelis töten werden.  So ist Israel, vorallem bei militärischen Gütern, sehr vorsichtig beim “Export”. Man will nicht das Waffen, die Israelis töten könnten, in die Hände von Feinden gelangen könnten.

Ausserdem: Eine Mehrheit der Kurden ist, ob durch Zwang oder freiwillig, Moslem. Wie wird die Zukunft eines unabhängigen Kurdistans sein??? Was für eine Rolle wird der Islam in der Innen- & Aussenpolitik spielen??? Wie lange wird ein pro-israelischer Politiker, wie Masud Barzani gewählt werden??? Was ist mit Leuten, wie “Apo”, welche ganz klar anti-israelische Positionen vetreten??? Wie sieht deren Zukunft aus??? All diese Fragen & Unsicherheiten, führen dazu, das sich Israels Position als “So viel wie nötig, so wenig wie möglich”, in der kurdisch-israelischen Beziehung wiedergeben lässt. Das ist kein Hass auf Kurden & auch keine Faulheit, aber Vorsicht. Immerhin will Israel Akzeptanz & Freundschaft, aber man hat dabei auch immer die Sicherheit im Fokus. Wie Bibi sagte:
“We want peace, not a piece of paper.” Denn zu oft bekam Israel nur ein Blatt Papier, das sich später als wertlos entpuppte.

Warum Öl-Reichtum für die meisten Staaten kein Segen ist.

Liebe Ladies & Fellas

Bei der Gründung des Staates Israel, wurde klar, das wir Juden praktisch eines der wenigen Länder im Nahen- & Mittleren Osten bekommen, das über keine natürlichen Öl- oder Gas-Resserven verfügt. Das mit dem Gas änderte sich zwar allerdings, als Israel vor seiner Mittelmeerküste Gas entdeckte, aber ein OPEC-Staat wird Israel vermutlich auch in Zukunft nicht. Am Anfang schien dies wie eine weitere Prüfung Gottes zu sein, doch mit der Zeit hat sich dies als Segen enpuppt. Der Staat Israel musste seine einzige Ressource klug nutzen: Die Brainpower seiner Bürger. Dies führte dazu, das Israel heute die innovativste Wirtschaft des ganzen Nahen Ostens hat, von Agrar- bis zur Rüstungs- & Pharmaindustrie.

Dagegen darben viele Öl-produzierende Staaten, nicht nur in der Umma, weil sie sich nur auf ihre Öl-Industrie verlassen haben & es schlicht verpasst haben, andere Produkte für den Export herustellen, falls das Öl ausgeht oder der Öl-Preis sinkt. Zur Information: Der Öl-Preis ist in den letzten Jahren konstant gewachsen & hat so die Innovationsfreude der Erdöl-exportierenden Staaten gebremst, oder gar gelähmt.

Dies führt zu solchen, mittelschweren Katastrophen, wie im Iran, wo die Sanktionen sich primar auf die petrochemische Industrie beschränken & dies dem Staat, der vorher praktisch in Petrol-Dollar, schwimmen konnte, das Genick brach. Kommt hinzu, dass der Ertrag vom Erdöl-Verkauf in alles mögliche, nur in nichts nachhaltiges investiert wurde, wie zum Bsp. Universitäten, Strassen & Fabriken. Dazu kommt ein nur durch Ideologie (oder Idiotie) motiviertes Freihandelsabkommen mit China, dass die iranische, einheimische Wirtschaft mit Billigprodukten aus dem Land der Mitte überschwemmt hat, inklusive Lebensmittel. Obwohl gerade diese in ausreichender Menge & Qualität im Iran selber produziert werden können.  Was dann dazu führt:
http://www.tagesanzeiger.ch/ausland/asien-und-ozeanien/Der-Gottesstaat-ist-bankrott/story/13304803

Oder unser nächstes Sorgenland/ Sorgenkind: Venezuela auch hier hat die Regierung, trotz sinnvoller Medizin- & Bildungsprogramme für die Ärmsten der Armen, nicht damit angefangen Produktionszweige neben der Öl-Wirtschaft zu fördern & Korruption & Kriminalität effektiv zu bekämpfen. Was dazu geführt hat, das ein sinkender Ölpreis die ganze Kalkulation der herrschenden Elite in Venezuela gefährdet, den sowohl ihre “Schwarzen Kassen”, wie auch ihr Sozialstaat muss irgendwie finanziert werden. So ist es nicht verwunderlich, das Maduro jetzt einen Sündenbock für die Politik von ihm & seinem Vorgänger braucht:
http://www.zeit.de/politik/ausland/2014-12/venezuela-usa-oelpreis-krieg-zusammenbruch

Eines muss ich noch klarstellen: Natürlich gibt es auch Staaten wie Kanada & Norwegen, die eine Ausnahme dieser Regel sind, Aber diese Staaten investieren auch ihr Öl-Geld zurück in ihre Bürger & haben eine Geldpolitik, die nicht nur auf Öl-Einnahmen angewiesen ist.